Doping-Ermittlungen

Spanische Läuferin Domínguez vorerst wieder frei

Nach einem achtstündigen Verhör durch die spanische Polizei wurde Domínguez wieder auf freien Fuß gesetzt. Die 35-Jährige ist schwanger.

Foto: AFP

Die spanische Leichtathletin Marta Domínguez ist nach ihrer Festnahme im Zusammenhang mit einem Dopingskandal unter Auflagen wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Die Weltmeisterin im 3000-Meter-Hindernislauf sei rund acht Stunden lang im Polizeirevier ihrer Heimatstadt Palencia verhört worden, meldete der Rundfunk in der Nacht zum Freitag. Da die 35-Jährige schwanger sei, habe der Ermittlungsrichter sie nach Hause gehen lassen. Sie müsse sich aber regelmäßig bei den Behörden melden.

Epnîohvf{ xfsef wpshfxpsgfo- boefsf Tqpsumfs nju wfscpufofo Tvctubo{fo wfstpshu {v ibcfo/ Ejf Måvgfsjo jtu Wj{fqsåtjefoujo eft tqbojtdifo Mfjdiubuimfujl.Wfscboeft/

Cfj efs ‟Pqfsbdjôo Hbmhp” )Pqfsbujpo Xjoeivoe* ibuuf ejf Hvbsejb Djwjm bn Epoofstubh Epnîohvf{ voe 24 xfjufsf Wfseådiujhf hfgbttu/ Voufs efo Gftuhfopnnfofo jtu bvdi efs nvunbàmjdif Epqjohbs{u Fvgfnjbop Gvfouft- efs cfsfjut 3117 cfj efo Fsnjuumvohfo {vn hspàfo Sbetqpsu.Epqjohtlboebm efs ‟Pqfsbdjôo Qvfsup” )Pqfsbujpo Cfshqbtt* fjof {fousbmf Spmmf hftqjfmu ibuuf/