Fussball

Fans von 1860 München gegen „Löwen"-Rettung

Die Vereinsführung kämpft seit Tagen gegen den finanziellen Kollaps – doch ein Großteil der Anhänger des schwer angeschlagenen Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München lehnt eine Rettung des Clubs ab. „Wir, die Fans des TSV 1860 München, wollen einen Neuanfang“, heißt es in einer Internet-Erklärung der „Fanszene

1860“. Am Freitag hatten bereits mehr als 60 Fanclubs die Petition unterschrieben. Nun drohen die Fans mit einem Aufstand: „Auf der Mitgliederversammlung der Fußball-Abteilung am Sonntag wird es hoch hergehen“, sagte der Sprecher der einflussreichen Fanvereinigung „Pro1860“, Hans Vonavka. Ein „weiter wie bisher“ werde es mit den Anhängern nicht mehr geben. Die Organisation veröffentlichte am Freitag eine eigene Erklärung. Die geplante Rettung sei lediglich eine weitere Leidensverlängerung, hieß es. Identität und Selbstbewusstsein der „Löwen“ lägen am Boden. Bis Mitte kommender Woche muss 1860 München acht Millionen Euro auftreiben, um die drohende Insolvenz abzuwenden. Doch für die Fans ist der Traditionsclub längst gestorben: „Der Verein ist am Ende und wird nur noch künstlich am Leben gehalten“, teilte die „Fanszene

1860“ mit. Die Sechziger hingen an „der schäbigen Beatmungsmaschine des FC Bayern“. Der Münchner Stadtrivale organisiere die Rettung, damit der Zweitligist weiterhin die Stadionmiete zahle. Dem Rekordmeister drohen bei einer Pleite der Sechziger Mindereinnahmen in der Allianz Arena von bis zu 50 Millionen Euro. „Solange die Kuh noch Milch gibt, wird sie nicht geschlachtet“, schrieben die Fans in ihrer Erklärung. Die Petition soll dem „Löwen“-Vorstand auf der Mitgliederversammlung am Sonntag übergeben werden. Der FC Bayern hatte die „Löwen“ bereits im April 2006 vor der Insolvenz bewahrt. Für rund elf Millionen Euro kaufte der Bundesligist den Sechzigern die Anteile an der Stadion-GmbH ab. Der Ortsnachbar will nun erneut helfen. Ein Zwölf-Millionen-Euro-Rettungspaket mit Beteiligung des FC Bayern, eines ausländischen Investors, einer deutschen Privatbank, der Landesbank sowie der Stadtsparkasse soll den Untergang des Traditionsclubs verhindern. Die „Löwen“-Fans nehmen dagegen sogar einen Neustart in der Bayernliga in Kauf: „Wir, die Fans des TSV 1860, lehnen eine weitere Rettung mit Millionen aus der Kasse des roten Lokalrivalen grundsätzlich ab.“