Turnen

Olympia-Legende Andrianow tot

Die russische Turn-Legende Nikolai Andrianow ist tot. Der mit 15 Medaillen lange Zeit erfolgreichste männliche Olympia-Teilnehmer starb am Montag nach langer Krankheit im Alter von 58 Jahren in seinem Heimatort Wladimir bei Moskau.

Die russische Turn-Legende Nikolai Andrianow ist tot. Der mit 15 Medaillen lange Zeit erfolgreichste männliche Olympia-Teilnehmer starb am Montag nach langer Krankheit im Alter von 58 Jahren in seinem Heimatort Wladimir bei Moskau, wie die russische Zeitung „Komsomolskaja Prawda“ berichtete.

Der siebenmalige Olympiasieger litt an einer neurodegenerativen Erkrankung und konnte zuletzt nicht mehr sprechen. Zudem konnte Andrianow wegen der Schädigung des Kleinhirns seineArme und Beine nicht mehr bewegen. Der ehemalige Welt- und Europameister, der in den 90er Jahren auch Nationaltrainer in Japan war, soll bereits an diesem Donnerstag beigesetzt werden. Andrianow war mit der Turn-Olympiasiegerin Ljubow Burda verheiratet und hinterlässt neben seiner Ehefrau auch zwei Söhne.

Bei den Spielen 1972 in München, 1976 in Montréal und 1980 in Moskau gewann Andrianow insgesamt siebenmal Gold, fünfmal Silber und dreimal Bronze. Erst Schwimm-Star Michael Phelps zog mit seinen Erfolgen 2008 in Peking mit nunmehr 16 Medaillen an Andrianow vorbei. Noch erfolgreicher ist mit 18 Medaillen die russische Turnerin Larissa Latynina.