Rad

Sinkewitz bestreitet Doping

Radprofi Patrik Sinkewitz hat ein erneutes Doping-Vergehen vehement bestritten. „Ich kann nur sagen, dass ich auf gar keinen Fall verbotene Mittel genommen habe", sagte er.

Radprofi Patrik Sinkewitz hat ein erneutes Doping-Vergehen vehement bestritten. „Ich kann nur sagen, dass ich auf gar keinen Fall verbotene Mittel genommen habe“, sagte der Hesse der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag).

Am Freitag hatte der Weltverband UCI bekanntgegeben, dass der ehemalige Doping-Kronzeuge Sinkewitz Ende Februar positiv auf das Wachstumshormon HGH getestet worden sei. Die UCI suspendierte den Fuldaer daraufhin. „Ich dachte erst, das ist ein Gag“, sagte Sinkewitz, „aber dann bekam ich es schriftlich“. Er habe die Öffnung der B-Probe beantragt, bestätigte Sinkewitz der „SZ“. Schon 2007 war der ehemalige T-Mobile-Profi positiv getestet worden.