Europa League

Ballack trifft beim Comeback – Leverkusen weiter

Bayer Leverkusen entledigte sich mit einem starken Michael Ballack souverän der Pflichtaufgabe gegen Metalist Charkow und steht im Achtelfinale.

Michael Ballack ist mit einem Tor nach 345 Tagen auf die internationale Fußball-Bühne zurückkehrt. Der Mittelfeldstar erzielte am Donnerstagabend den Treffer zum 2:0 (0:0)-Endstand für Bayer Leverkusen im Zwischenrunden-Rückspiel der Europa League gegen den ukrainischen Klub Metalist Charkow, womit die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes souverän das Ticket für das Achtelfinale löste. Bereits das Hinspiel hatte Bayer 4:0 in der Ukraine gewonnen. Zugleich sicherte Leverkusen mit dem Sieg endgültig den vierten Champions-League-Startplatz für die Fußball-Bundesliga.

Simon Rolfes (47.) und schließlich Ballack (70.) erzielten vor 16.212 Zuschauern in der BayArena die Treffer für den standesgemäßen Einzug in die Runde der letzten 16. Dort trifft Bayer am 10. und 17. März auf den spanischen Spitzenklub FC Villarreal. „Wir hätten in der ersten Halbzeit schon führen können, aber insgesamt war es souverän“, sagte Rolfes und meinte zum Gegner: „Es ist auf jeden Fall wärmer als in Charkow.“

„Wir haben das Spiel locker über die Bühne gebracht. Wir haben sehr gut angefangen und uns einige Torchancen erarbeitet. Was ich aber bemängele: wir haben zuviele Möglichkeiten vergeben. Es war positiv, dass Michael über 90 Minuten Spielrhythmus hatte. Er hat umsichtig agiert und gute Pässe geschlagen.“

Durch den Leverkusener Sieg hat die Bundesliga nach elf Jahren den vierten Startplatz in der Champions League zurückerobert. Deutschland ist der dritte Platz in der UEFA-Fünf-Jahreswertung hinter England und Spanien nicht mehr zu nehmen, selbst wenn die italienischen Klubs alle ihre Europacup-Spiele in dieser Saison noch gewinnen sollten. Damit stellt die Bundesliga ab der Saison 2012/13 wieder vier Teilnehmer (3 Direktstarter + 1 Qualifikant) in der Königsklasse.

In der Königsklasse hatte auch Ballack vor 345 Tagen sein letztes von nun 94 Europacup-Spielen absolviert, sieht man von den Qualifikationsspielen mal ab. Der Mittelfeldstar kehrte nach diversen Verletzungen in die Leverkusener Startelf zurück und verrichtete über 90 Minuten unauffällig und weitgehend fehlerlos seinen Dienst. Höhepunkt war sein Tor, als er freistehend aus kurzer Entfernung traf.

Ansonsten bekamen die Zuschauer bei widrigen Witterungsverältnissen alles andere als ein Fußball-Spektakel zu sehen. Gegen die harmlosen Gäste verwalteten die Leverkusener im 147. Europacup-Spiel der Vereinsgeschichte den komfortablen Vorsprung aus dem Hinspiel und schonten ihre Kräfte für das nächste Bundesligaspiel bei Werder Bremen am Sonntag.

Doch auch das reichte, um sich ein Chancenplus herauszuspielen. So hätten Simon Rolfes (5.) und Lars Bender (6.) bereits frühzeitig für die Bayer-Führung sorgen müssen. In der 17. Minute war es dann Verteidiger Manuel Friedrich, der aus kurzer Distanz den Ball über das Tor setzte. Danach verflachte die Partie zusehends, ehe Bender (41.) und Jörgensen (43.) noch gute Chancen vergaben.

Bender und Jörgensen waren im Vergleich zum Bundesligaspiel am vergangenen Sonntag gegen den VfB Stuttgart (4:2) wie auch Ballack, Domagoj Vida, Manuel Friedrich in die Startelf.

Zur zweiten Halbzeit brachte Heynckes dann Arturo Vidal, der sogleich eine gute Chance von Gonzalo Castro einleitete (46.). Einen Minute später war es dann aber doch passiert. Nach Zuspiel von Renato Augusto war Rolfes zur Stelle.

Bei Leverkusen verdienten sich Rolfes und Vidal die besten Noten. Bei Charkow gehörten Xavier und Blanco zu den Aktivposten.