Golf

Martin Kaymer pausiert und bleibt trotzdem die Nummer eins

Deutschlands Golfstar Martin Kaymer bleibt trotz seiner einwöchigen Spielpause die Nummer eins in der Weltrangliste.

Der Engländer Lee Westwood hat es bei der Classic in Palm Beach Gardens am Sonntag nicht geschafft, den 26 Jahre alten Branchenführer wieder abzulösen. Mit 284 Schlägen landete Westwood in Florida auf Rang 29 hinter Sieger Rory Sabbatini (271).

Westwood hätte bei dem mit 5,8 Millionen Dollar dotierten Turnier der US-PGA-Tour mindestens Dritter werden müssen, um seinen Sturz am 27. Februar durch Kaymer zu korrigieren. Dafür bietet sich dem Spitzenduo wie dem Rest der Golfelite von Donnerstag an bei der WGC Championship in Doral/Florida die Chance, das Tableau zu verändern.

Alexander Cejka landete in Palm Beach als einziger deutscher Starter unter 144 Konkurrenten auf dem geteilten 36. Platz und steckte 26 847 Dollar Preisgeld ein. Bei seinem siebten US-Saisonstart schaffte der 40-Jährige erst zum dritten Mal den Cut, blieb aber mit 285 Schlägen auf dem Par 70-Kurs weit hinter der Spitze.

Sabbatini kassierte für seinen sechsten Titel auf der US-PGA-Tour 1,008 Millionen Dollar. Mit fünf Schlägen Vorsprung war er auf die letzten 18 Löcher gestartet. Aber erst am letzten der insgesamt 72 Löcher konnte der in Fort Worth/Texas lebende Südafrikaner den Südkoreaner Y.E. Young (272) und Jerry Kelly (273/USA) auf Distanz halten.