Ski alpin

Rekonvaleszent Keppler feiert nach Horrorsturz Comeback

Ski-Rennläufer Stephan Keppler wird knapp acht Wochen nach seinem schweren Sturz bei der Lauberhorn-Abfahrt in Wengen am Wochenende beim Weltcup im norwegischen Kvitfjell sein Comeback geben.

Das entschied der 28 Jahre alte Ebinger nach einem Belastungstest am Montagmorgen in Berchtesgaden. „Ich bin nahezu schmerzfrei, wir haben die Probleme mit dem Narbengewebe in den Griff bekommen, das Knie hält. Ich freue mich, dass ich in dieser Saison noch einmal in den Weltcup eingreifen kann", sagte Keppler.

Er hatte sich nach seinem Unfall Mitte Januar einer Operation unterziehen müssen. Dabei war eine Naht am gerissenen Außenband, der Gelenkkapsel und der Syndesmose gesetzt und zur Sicherung mit einer Schraube versehen worden. Nicht operiert wurde ein Innenbandriss im linken Knie. Bereits am vergangenen Freitag hat der Speed-Spezialist am Tegernsee einen ersten, noch vorsichtigen Test auf Skiern absolviert. Bei einem weiteren Test am Samstag in Saalbach traten dann Probleme mit der Narbe auf, die Keppler jetzt aber im Griff zu haben glaubt.

Keppler wird am Dienstag nach Norwegen reisen. Am Mittwoch steht dort das erste von zwei Abfahrtstrainings auf dem Programm, am Freitag und Samstag sind zwei Rennen in der Königsdisziplin geplant. Abgeschlossen wird das Wochenende mit einem Super-G am Sonntag.