Fussball

Rooney trifft bei Sieg von Manchester United

Englands Spitzenreiter Manchester United gibt sich in Wigan keine Blöße und baut mit einem 4:0 den Tabellenvorsprung auf vier Zähler aus.

Manchester United marschiert, Wayne Rooney trifft – aber nicht nur das Tor. Ein Ellenbogencheck des 25 Jahre alten Stürmerstars gegen James McCarthy überschattete am Samstag das am Ende souveräne 4:0 gegen „Lieblingsgegner" Wigan Athletic. „Ganz klar, er hat ihn im Gesicht getroffen", sagte Wigans Coach Roberto Martinez über die Szene in der Anfangsphase, die nur mit einem Freistoß statt des eigentlich fälligen Platzverweises geahndet wurde. „Da war nichts", polterte dagegen ManUnited-Trainer Sir Alex Ferguson und kritisierte schon vorab die Medien: „Weil es Rooney ist, gibt es jetzt wieder eine Pressekampagne, ihn aufzuhängen oder auf den elektrischen Stuhl zu bringen, so etwas in der Art."

Mit dem deutlichen Sieg – den 13. gegen Wigan in Serie – setzte sich ManUnited mit vier Zählern an der Tabellenspitze von Verfolger FC Arsenal ab und hat vor dem Spitzenspiel gegen den derzeit auf Rang fünf dümpelnden Meister FC Chelsea am Dienstag die historische 19. Meisterschaft weiter fest im Blick. Während Rooneys Abstauber (84. Minute), sein erst siebter Saisontreffer, zum 3:0 nach selbstloser Vorlage des eingewechselten Dimitar Berbatows wenig spektakulär ausfiel, machte der 22 Jahre Mexikaner Javier Hernandez mit einem spielentscheidenden Doppelpack (17./74.) auf sich aufmerksam. Fabio da Silva traf zum 4:0 (87.) - der erste Treffer des Brasilianers im ManUnited-Shirt.

Die Höhe des Sieges war allerdings schmeichelhaft, denn Wigan hielt über weite Strecken gut mit. Manchesters 40 Jahre alter Torwart-Routinier Edwin van der Sar sorgte mit vier Großtaten dafür, dass der Spitzenreiter ohne Gegentor blieb. Für den Niederländer, der seine Karriere diese Saison beenden will, war es das 125. United-Match ohne Gegentreffer.

„Van der Sar hat fantastisch gehalten", lobte Ferguson seinen Altstar zwischen den Pfosten, während das Boulevardblatt „News of the World" den Verein aufrief, den Weltklasse-Keeper zur Fortsetzung seiner Karriere zu überreden. Die „Sunday Times" vermisste bei United derweil den Flair vergangener Jahre. „Mut und Drama sind gestrichen, auswärts wird gerade genug getan", schrieb die Sonntagszeitung. „Aber sie haben ihre Autorität im Titelrennen wieder hergestellt."