Kicker-Ticker

Löw rät Klose zu einem Wechsel nach Dortmund

Joachim Löw kann sich einen Transfer Miroslav Kloses zu Borussia Dortmund gut vorstellen. Außerdem: Die WM 2010 beschert der Fifa einen Rekordumsatz.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

++++ Bundestrainer Joachim Löw sieht die Nationalspieler der Bundesligisten Werder Bremen und VfB Stuttgart im Abstiegskampf reifen. „Für Spieler wie Per Mertesacker , Tim Wiese , Christian Träsch oder Cacau ist der Abstiegskampf eine Herausforderung . Weil sie jetzt in jedem Spiel in der Verantwortung stehen, sind sie besonders gefragt bei dieser extremen Nervenbelastung, denn jeder schaut auf sie. Daran können sie sogar wachsen“, sagte der 51-Jährige der "Bild"-Zeitung. Die Stuttgarter Träsch und Cacau stehen mit den Schwaben trotz des 2:0 bei Eintracht Frankfurt auf einem Abstiegsplatz. Die Bremer verhinderten dank des 2:2 gegen Bayer Leverkusen vorerst den Absturz auf den Relegationsplatz. Laut Löw haben die Nationalspieler in den kommenden Wochen die Aufgabe, sich und ihre Teams „zu besseren Leistungen“ zu animieren. „Deshalb überlegen sie sich mit Sicherheit: Welche Fehler haben wir gemacht? Was müssen wir verbessern? Nicht nur für sich, sondern für die ganze Mannschaft. Als Nationalspieler ist man gefordert, ganz anders zu denken. Das erweitert den Horizont“, sagte Löw. Zudem erklärte Löw, dass er einen Wechsel von Nationalstürmer Miroslav Klose vom deutschen Rekordmeister Bayern München zu Borussia Dortmund durchaus gutheißen würde. „Miro und ich hatten vor einiger Zeit ein Gespräch, in dem es auch um seine Zukunft ging. Ich möchte mich nicht in die Belange von Jürgen Klopp einmischen. Aber wenn Dortmund Überlegungen in Richtung Miro Klose anstellt, könnte ich das sehr gut nachvollziehen“, sagte Löw. Für Löw ist Klose, der beim FC Bayern unter Trainer Louis van Gaal nicht über die Rolle des Ergänzungsstürmers hinauskommt, „noch immer ein Stürmer von internationalem Top-Niveau.“ Zudem sei Klose auch charakterlich einwandfrei: „Miro ist kein Spieler, der sich nur des Geldes wegen in ein internationales Abenteuer stürzt. Ich weiß, dass er viele Angebote hat. Er ist im Sommer ablösefrei und hat also alle Trümpfe in der Hand. Dortmund wird nicht seine einzige Option sein. Aber sicherlich werden sich auch die Bayern nochmals abschließend Gedanken machen, ob sie Miro zu einem anderen Verein gehen lassen“, sagte Löw. ++++

++++ Die WM in Südafrika hat dem Weltverband Fifa einen Rekordumsatz beschert . Einnahmen in Höhe von drei Milliarden Euro verzeichnete die Fifa von 2007 bis 2010. „Ich bin überglücklich, mitteilen zu können, dass die WM in Südafrika ein riesengroßer finanzieller Erfolg für jeden war, für Afrika, für Südafrika und für die Fifa“, sagte Präsident Joseph S. Blatter nach der Sitzung des Fifa-Exekutivkomitees in Zürich. „Erstmals sind wir in dem vierjährigen Bilanzzeitraum über vier Milliarden Dollar“, sagte der Schweizer weiter, als er die Finanzdaten vorstellte. 4,189 Millionen Dollar (3,006 Milliarden Euro) nahm die Fifa ein, dem standen Ausgaben in Höhe von 3,558 Milliarden Dollar (2,5528 Milliarden Euro) gegenüber, der Überschuss betrug 631 Millionen Dollar (453 Millionen Euro). Dank des guten Ergebnisses wurden die Fifa-Reserven auf 1,28 Milliarden Dollar (918 Millionen Euro) erhöht. 87 Prozent der Einnahmen, 3,665 Milliarden Dollar (2,629 Milliarden Euro), hängen mit der WM zusammen. Allein im vergangenen Jahr nahm die Fifa 1,29 Milliarden Dollar (926 Millionen Euro) ein. „Der Verkauf der Fernseh- und Marketingrechte war erfolgreicher als erwartet“, erklärte Fifa-Finanzchef Markus Kattner. In Zukunft könnte der Umsatz noch weiter steigen. Bislang schloss die Fifa für die WM-Turniere 2018 in Russland und 2022 in Katar Fernsehverträge im Wert von 1,7 Milliarden Dollar (1,22 Milliarden Euro) ab. Sie betreffen den Nahen und Mittleren Osten sowie weitere Teile Asiens und Lateinamerikas und garantieren 90 Prozent Mehreinnahmen gegenüber den Weltmeisterschaften 2010 und 2014. ++++

++++ Trainer Marco Pezzaiuoli vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim hat Angreifer Vedad Ibisevic eine Autogrammstunde in einer Schule als Strafe aufgebrummt. Ibisevic hatte bei der 1:2-Pleite gegen den FSV Mainz 05 am vergangenen Samstag nach seiner Auswechslung in der 70. Minute gegen eine Trinkflasche getreten und dabei ein Ballmädchen nur knapp verfehlt. „Wir sind nicht gleich zur Tagesordnung übergegangen. Ich erwarte von einem Profi, dass er sich da anders verhält. Wir haben es angesprochen, und er hat seine Strafe bekommen. Er wird dort eine Autogrammstunde machen, wo das Kind zur Schule geht. Dazu wurde er verdonnert, und er hat es von sich aus bereitwillig akzeptiert. Damit ist die Sache aus der Welt“, sagte Pezzaiuoli vor dem Gastspiel bei Ligaschlusslicht Borussia Mönchengladbach am Samstag (15.30 Uhr). ++++

++++ Angreifer Papiss Cisse vom SC Freiburg ist derzeit der effizienteste Fußballer der Bundesliga . Der Senegalese erzielte die meisten Treffer, die einer Mannschaft de facto Punkte sicherten. Im EFFIFU-Wettbewerb, veranstaltet vom Sport Media Service (SMS) aus München, werden Führungs-, Sieg oder Ausgleichstreffer honoriert. Tore zu einem 3:0 oder 1:4 bringen dagegen keine Punkte. Cisse, der in der laufenden Saison bislang 16 Tore erzielt hat, führt die Liste nach 24 Spieltagen mit 18 Punkten an. Dahinter folgen Didier Ya Konan (13,5) von Hannover 96 und Theofanis Gekas (13) von Eintracht Frankfurt. Bundesliga-Top-Torjäger Mario Gomez vom deutschen Rekordmeister Bayern München erzielte aus seinen 18 Toren im Fußball-Oberhaus in dieser Spielzeit nur 12,16 Zähler. ++++

++++ Bundesligist Hannover 96 muss auch im Spitzenspiel am Samstag gegen Rekordmeister Bayern München (15.30 Uhr) auf seinen Top-Stürmer Didier Ya Konan verzichten . Der Ivorer leidet weiter an Knieproblemen. „Wir wollen ihn wieder langsam an die Mannschaft heranführen, ohne dabei Hektik aufkommen zu lassen“, sagte 96-Trainer Mirko Slomka und ließ den Zeitpunkt für das Comeback des Angreifers offen. Neben Ya Konan könnte auch Manuel Schmiedebach ausfallen. Der Mittelfeldspieler wird von Adduktorenproblemen geplagt. ++++

++++ Erwin Staudt , der Präsident des VfB Stuttgart , hat eine Mitschuld an der sportlich brisanten Lage des Tabellenvorletzten der Fußball-Bundesliga eingeräumt. „Natürlich haben wir Fehler gemacht“, sagte Staudt im Interview mit dem „kicker“. Man müsse aber den Verein im Gesamtzusammenhang sehen. Viele Dinge würden weiterhin gut laufen. Den „Stuttgarter Nachrichten“ sagte Staudt: „Ich gehe davon aus, dass wir den Klassenverbleib schaffen und der ganze Abstieg und die Relegation ohne uns vonstattengehen.“ Der VfB-Chef räumte gegenüber beiden Blättern aber ein, dass der Club auch für die Zweite Liga plane. Die Vorgaben der Deutschen Fußball Liga (DFL) erforderten, dass eine Lizenz beantragt werde. Gelassen reagierte Staudt auf die sich formierende Opposition beim VfB. Das sei legitim, meinte der ehemalige Wirtschaftsmanager. Zugleich ließ der 63-Jährige offen, ob er bei der voraussichtlich im Sommer stattfindenden Mitgliederversammlung erneut kandidieren werde. „Das ist nicht meine Entscheidung. Das ist in erster Linie Sache des Aufsichtsrates“, wies Staudt auf die VfB-Statuten hin, nach denen nur das Kontrollgremium einen Präsidentschaftskandidaten vorschlagen kann. Der Aufsichtsratsvorsitzende Dieter Hundt sagte im Interview mit der „Bild“-Zeitung: „Der Präsident übt seine Position hervorragend aus.“ Der einflussreiche Wirtschaftsmanager kritisierte aber, dass die Mannschaft nicht homogen sei. „Es fehlt vielleicht auch eine Persönlichkeit auf dem Platz, die Verantwortung übernimmt.“ ++++

++++ Das traditionsreiche schottische „Old Firm“- Derby zwischen Celtic Glasgow und den Glasgow Rangers ist am Mittwochabend von schweren Ausschreitungen auf und neben dem Platz überschattet worden . Schon im Vorfeld des Achtelfinal-Wiederholungsspiels im FA-Cup, das Celtic 1:0 gewann, nahm die Polizei 34 Personen in Gewahrsam. Die vergiftete Atomosphäre übertrug sich nahtlos auf das Spiel der beiden Erzrivalen: 13 Gelbe und 3 Rote Karten drängten das Ergebnis in den Hintergrund. Für den traurigen Höhepunkt des Old Firms sorgten Celtic-Teammanager Neil Lennon und der Assistenzcoach der Rangers, Ally McCoist, die sich nach dem Apfiff eine handfeste Auseinandersetzung lieferten. Stewart Regan, Vorsitzender des schottischen Fußballverbandes (FA), übte scharfe Kritik: „Die FA verurteilt die aufrührerischen Szenen und das unverantwortliche Verhalten im Celtic Park. Wir haben bereits eine Untersuchung zu den Vorfällen eingeleitet und werden alles tun, damit sich so etwas in Zukunft nicht wiederholt.“ Auch die schottische Polizei warnt vor der zunehmenden Gewalt im Vorfeld der Derbys in Schottland. „Derbys sollten künftig hinter geschlossenen Türen stattfinden. Wir haben weder das Geld noch die Ressourcen, um solche Szenen zu kontrollieren“, sagte Polizeipräsident Les Gray. ++++

++++ Insgesamt 14 Klubs der italienischen Serie A und B sind wegen Unregelmäßigkeiten bei den Gehaltszahlungen an ihre Spieler ins Visier des Verbands geraten. Die Vereine werden verdächtigt, sich bei den Zahlungen nicht an die Vorschriften gehalten und das Geld nicht auf Konten gezahlt zu haben, die vom Verband kontrolliert werden können. Laut der römischen Tageszeitung La Repubblica soll Verbands-Chefankläger Stefano Palazzi in Kürze eine Untersuchung in die Wege leiten. Welche Klubs betroffen sind, wurde noch nicht bekannt. Insgesamt könnten laut der Zeitung möglicherweise rund 30 Vereine für die kommende Saison keine Lizenz erhalten. ++++

++++ Die Führungsriege der Wettbetrüger war offenbar schon acht Monate vor der bundesweiten Verhaftungswelle gewarnt . Das wurde am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht bekannt. Die Richter verlasen ein abgehörtes Telefonat aus dem hervorging, dass die Wettbetrüger schon im März 2009 Codeworte benutzt haben. Dabei vertauschte die Wettmafia bei Telefongesprächen absichtlich die Namen von Fußballclubs. Der Angeklagte Tuna A. hat das Ablenkungsmanöver vor dem Bochumer Landgericht bestätigt. ++++

++++ Die Frauen-WM 2015 findet in Kanada statt. Dies gab Fifa-Präsident Joseph S. Blatter in der Zentrale des Weltverbandes in Zürich bekannt. In vier Jahren wird die WM-Endrunde der Frauen erstmals mit 24 Mannschaften ausgetragen. In diesem Jahr findet die WM noch mit 16 Teams im Juni in Deutschland statt. ++++