Fussball

Birmingham schockt Arsenal

Englands Spitzenreiter Manchester United marschiert, Wayne Rooney trifft – aber nicht nur das Tor. Ein Ellenbogencheck des 25 Jahre alten Stürmerstars gegen James McCarthy überschattete am Samstag das am Ende souveräne 4:0 gegen „Lieblingsgegner“ Wigan Athletic. „Ganz klar, er hat ihn im Gesicht getroffen“, sagte Wigans Coach Roberto Martinez über die Szene in der Anfangsphase, die nur mit einem Freistoß statt des eigentlich fälligen Platzverweises geahndet wurde.

„Da war nichts“, polterte dagegen ManUnited-Trainer Sir Alex Ferguson und kritisierte schon vorab die Medien: „Weil es Rooney ist, gibt es jetzt wieder eine Pressekampagne, ihn aufzuhängen oder auf den elektrischen Stuhl zu bringen, so etwas in der Art.“ Rooneys Abstauber (84.) zum 3:0 war erst sein siebter Saisontreffer. Die Höhe des Sieges war allerdings schmeichelhaft, denn Wigan hielt über weite Strecken gut mit. Manchesters 40 Jahre alter Torwart-Routinier Edwin van der Sar sorgte mit vier Großtaten dafür, dass der Spitzenreiter ohne Gegentor blieb.

Mit dem deutlichen Sieg – den 13. gegen Wigan in Serie – setzte sich ManUnited (60 Punkte) mit vier Zählern an der Tabellenspitze von Verfolger FC Arsenal (56) ab und hat vor dem Spitzenspiel gegen den derzeit auf Rang fünf dümpelnden Meister FC Chelsea (45) am Dienstag die historische 19. Meisterschaft weiter fest im Blick.

Arsenal erlitt derweil am Sonntag im Finale um den englischen Ligapokal gegen Birmingham City einen empfindlichen Dämpfer. Die favorisierten „Gunners“ unterlagen im Wembley-Stadion mit 1:2 und verpassten damit die Chance auf den ersten Titel seit 2005. Birmingham holte dank des späten Siegtreffers von Obafemi Martins eine Minute vor Schluss nach dem Ligapokalsieg 1963 erst die zweite wichtige Trophäe in der 136 Jahre zählenden Vereinsgeschichte.

Der Tabellen-Dritte Manchester City mit dem deutschen Nationalverteidiger Jerome Boateng kam am Sonntag gegen den FC Fulham nur zu einem 1:1 und verlor als Dritter (50 Punkte) weiter an Boden. Mario Balotelli (26. Minute) markierte mit einem fulminanten Schuss die Führung, die Damien Duff aber ausglich (48.).

Dem bisherigen Schlusslicht West Ham United mit einem abermals starken Ex-Stuttgarter Thomas Hitzlsperger gelang gegen den FC Liverpool beim 3:1 eine handfeste Überraschung. Demba Ba, bis Januar in Hoffenheimer Diensten, erziele dabei seinen dritten Treffer für die „Hammers“. Während das sechstplatzierte Liverpool die erste Schlappe in neun Partien erlitt, konnte West Ham die Rote Laterne abgeben und belegt nun Platz 18.