Riesenslalom

Riesch und Rebensburg auf Medaillenkurs

Nach dem ersten Durchgang im Riesenslalom der Frauen haben Maria Riesch und Viktoria Rebensburg nur einen geringen Rückstand auf die Medaillenplätze.

Maria Riesch und Viktoria Rebensburg liegen nach dem ersten Lauf des WM-Riesenslaloms auf Medaillenkurs. Riesch, WM-Dritte in der Abfahrt und im Super-G, geht als Viertplatzierte mit einem Rückstand von 0,10 Sekunden auf Rang drei in den zweiten Durchgang, der um 15 Uhr gestartet werden soll. Riesenslalom-Olympiasiegerin Rebensburg fehlen als Sechstplatzierter 0,28 Sekunden zum Siegertreppchen. Dagegen tritt die gesundheitlich schwer angeschlagene Titelverteidigerin Kathrin Hölzl im zweiten Lauf nicht mehr an. Zugleich teilte sie mit, dass sie in dieser Saison nicht mehr an den Start gehen werde.

Führende nach dem ersten Durchgang ist Tina Maze, die Slowenin hat einen Vorsprung von 0,34 Sekunden auf Federica Brignone aus Italien, weitere 0,37 Sekunden zurück folgt auf dem dritten Rang Abfahrts- und Super-G-Weltmeisterin Elisabeth Görgl aus Österreich. Die gesundheitlich gehandicapte Kathrin Hölzl verlor 2,36 Sekunden auf die Zeit von Tina Maze und verzichtete danach auf eine Teilnahme im zweiten Lauf. Lena Dürr aus Germering fuhr auf einen respektablen 14. Rang in der Zwischenwertung.

„Es war gar nicht so einfach, voll zu attackieren“, sagte Maria Riesch nach dem ersten Durchgang, dessen Startzeit wegen Nebels von

10.00 Uhr auf 12.00 Uhr verschoben werden musste. Der Schnee war zu diesem Zeitpunkt „schon eher aufgeweicht“, berichtete Riesch, ihr Lauf sei „nichts ganz Besonderes, aber auch nicht schlecht gewesen. „ Viktoria Rebensburg zeigte sich „ein bisschen enttäuscht“, sagte aber: „Es kommt ja noch ein zweiter Lauf.“