Berlin-Derby

Union blamiert Hertha im Olympiastadion

Die Überraschung des Spieltags: Hertha patzt gegen "Eisern" Union. Im leidenschaftlich umkämpften Berliner Stadtderby haben die Köpenicker trotz einer schwachen ersten Halbzeit die Partie für sich entschieden.

Hertha BSC hat im Berliner Derby wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga eingebüßt. Vor der Rekordkulisse von 74.244 Besuchern mussten sich die Herthaner nach einer enttäuschenden zweiten Halbzeit gegen Union Berlin mit 1:2 (1:1) geschlagen geben und kassierten nach drei Siegen in Folge die erste Niederlage der Rückrunde.

Abwehrspieler Roman Hubnik (13.) hatte die Gastgeber in Führung gebracht, John Mosquera (37.) und Torsten Mattuschka (72.) machten den Sieg für die Gäste perfekt, die im Abstiegskampf nach zuvor zwei Niederlagen ein wichtiges Erfolgserlebnis verbuchten.

Der SC Paderborn setzt sich indes nach und nach von der Gefahrenzone ab. Durch ein 3:0 (0:0) im Kellerduell gegen den Karlsruher SC verschafften sich die Ostwestfalen weitere Luft und vergrößerten den Abstand zum 16. Platz, der in die Relegation führen würde, zunächst auf neun Punkte.

SCP-Kapitän Markus Krösche mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 53. Minute, Sören Brandy (74.) und Daniel Brückner (87.) sorgten dafür, dass die Gastgeber zum dritten Mal in Folge ohne Niederlage blieben. Der KSC erlitt dagegen eine Woche nach dem 1:0 gegen Energie Cottbus einen weiteren Rückschlag und befindet sich nach wie vor in akuter Abstiegsgefahr.

In Berlin eröffneten die Gastgeber das Stadtderby mit viel Offensivdruck. Im Mittelfeld spielten Raffael und Adrian Ramos zunächst ihre technischen Vorteile aus und leiteten in den ersten 20 Minuten Chancen im Minutentakt ein. Unions Abwehr geriet gehörig ins Schwimmen und hatte nach 13 Minuten nur das Nachsehen. Nach einer Hereingabe von Kapitän Andre Mijatovic stand der aufgerückte Manndecker Hubnik am langen Pfosten und köpfte ein.

Union hatte große Mühe mit dem anfänglichen Angriffsschwung der Gastgeber und wusste sich oftmals nur mit Fouls zu helfen. Mittelfeldspieler Dominik Peitz holte Ramos mehrfach von den Beinen, ehe er nach einem Foul an Nikita Rukavytsya Gelb sah. Hertha hielt dagegen. Nach einem Zweikampf mit Peter Niemeyer musste Michael Parensen vom Feld getragen werden und durch Paul Thomik ersetzt werden.

Mit der 1:0-Führung im Rücken schalteten die Herthaner Mitte der ersten Halbzeit einen Gang zurück. Union nutzte den Raum im Mittelfeld jedoch nicht und agierte im Aufbau zu durchsichtig. Wie aus heiterem Himmel fiel in der 37. Minute das 1:1. Hubnik ging an der Strafraumgrenze gegen Mosquera nicht mit genug Herz zur Sache, der Stürmer überraschte Hertha-Keeper Maikel Aerts mit einem Heber ins lange Eck.

Schema:

Berlin: Aerts - Lell, Hubnik, Mijatovic, Kobiaschwilli - Niemeyer (87. Lustenberger), Raffael - Rukavytsya, Ronny (80. Domowtschiski) - Friend, Ramos. - Trainer: Babbel

Union: Höttecke - Menz, Stuff, Göhlert, Kohlmann - Peitz, Parensen (4. Thomik) - Kolk (86. Brunnemann), Mattuschka, Ede (57. Benyamina) - John Jairo Mosquera. - Trainer: Neuhaus

Schiedsrichter: Jochen Drees (Münster-Sarmsheim)

Tore: 1:0 Hubnik (13.), 1:1 John Jairo Mosquera (37.), 1:2 Mattuschka (71.)

Zuschauer: 74.244 (ausverkauft)

Beste Spieler: Niemeyer, Ramos - Menz, Mosquera

Gelbe Karten: Lell (3), Raffael (3) - Peitz (8), Benyamina (2), Kohlmann (4)

Erweiterte Statistik:

Torschüsse: 16:6

Ecken: 10:3

Ballbesitz: 53:47 Prozent

Fouls: 24:20