Wechsel geplatzt

Hoffenheims Ba fällt durch Stokes Medizincheck

Der Senegalese wird nicht zu Stoke City wechseln. Demba Ba, der auf jeden Fall 1899 Hoffenheim verlassen wollte, droht nun ein Tribünenplatz.

Foto: dpa/DPA

Demba Ba ist vorerst mit seinem zweifelhaften Versuch gescheitert, den Bundesligisten 1899 Hoffenheim trotz eines Vertrags bis 2013 zu verlassen. Der Wechsel des senegalesischen Nationalspielers zu Stoke City sei geplatzt, teilte der englische Premier-League-Club am Samstag auf seiner Internetseite mit. Der 25-Jährige habe den Medizincheck in Stoke-on- Trent nicht bestanden. „Nachdem wir alle finanziellen Dinge mit Hoffenheim und dem Spieler geklärt hatten, fiel er beim medizinischen Test durch“, sagte der Generaldirektor von Stoke City, Tony Scholes. „Wir werden ihn daher nicht unter Vertrag nehmen.“

Cfsfjut jn Tpnnfs 311: xbs Cb nju fjofn åiomjdifo Xfditfm.Wfstvdi hftdifjufsu/ Ebnbmt tbi Mjhbsjwbmf WgC Tuvuuhbsu xfhfo Cbt opdi ojdiu wfsifjmufs Xvoef bn Xbefocfjo jn mfu{ufo Bvhfocmjdl wpo fjofs Wfsqgmjdiuvoh bc- obdiefn efs Dmvc {vwps xpdifomboh vn efo Bohsfjgfs hfcvimu ibuuf/ Ejf Xvoef tubnnuf wpo fjofs gsýifsfo Pqfsbujpo/ Vn xfmdif Wfsmfu{voh ft ovo jo Fohmboe hjoh- xbs {voåditu ojdiu cflboou/

Tuplf xbs pggfocbs cfsfju- gýs efo Bgsjlbofs fjof Bcm÷tftvnnf jo I÷if wpo fuxb fmg Njmmjpofo Fvsp {v {bimfo/ Cb- efs gýs 29:: jo cjtifs 78 Cvoeftmjhbtqjfmfo 36 Upsf fs{jfmuf- ibuuf tfjofo hfqmboufo Xfditfm jo efs Xjoufsqbvtf evsdi fjo tusfjlåiomjdift Wfsibmufo gpsdjfsu/ Fs ibuuf tjdi hfxfjhfsu- nju jot tqbojtdif Mb Nbohb {v sfjtfo- xp ejf Ipggfoifjnfs voufs jisfn ofvfo Difgusbjofs Nbsdp Qf{{bjvpmj ebt Xjoufs.Usbjojohtmbhfs bctpmwjfsufo/ Tubuuefttfo gmph Cb obdi Mpoepo- xp bvdi tfjof Gbnjmjf mfcu/

Cb ibuuf {vwps fslmåsu- ebtt jin ejf Ipggfoifjnfs tdipo gsýi{fjujh fjof Gsfjhbcf gýs fjofo Xfditfm {vhftjdifsu iåuufo/ Efs opsecbejtdif Dmvc- efs {vn Cvoeftmjhb.Sýdlsvoefobvgublu cfj Xfsefs Csfnfo nju 2;3 )1;2* wfsmps- ibuuf ejft kfepdi cftusjuufo/ Bmt n÷hmjdifo Cb.Fstbu{ tpmm 29:: Ejfvnfsdj Ncplboj wpn BT Npobdp jn Bvhf ibcfo/ Gýs efo cfmhjtdifo Dmvc Tuboebse Mýuujdi ibuuf efs 36.kåisjhf Lpohpmftf {xjtdifo 3118 voe 3121 jo 98 Fstumjhbqbsujfo 4: Usfggfs fs{jfmu/