Harmonie in München

Nerlinger schwärmt von Bayern-Trainer van Gaal

"Wir haben mit Louis van Gaal einen Trainer, der seinesgleichen sucht", sagt Nerlinger. Und Arjen Robben will nicht der Heilsbringer sein.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Nationalspieler Philipp Lahm eröffnete die Jagd auf Spitzenreiter Borussia Dortmund, Sportdirektor Christian Nerlinger lobte Trainer Louis van Gaal, nur Hoffnungsträger Arjen Robben bremste die Euphorie: Bei Titelverteidiger Bayern München ist mit den Siegen zum Jahresausklang der Glaube an die eigene Stärke zurückgekehrt, Robben warnte aber vor zu hohen Erwartungen. „Ich habe ein halbes Jahr nicht gespielt. Deshalb wird es nicht automatisch so sein, dass alles wieder gut wird, wenn ich wieder spiele“, sagte der 26 Jahre alte niederländische Vize-Weltmeister auf der Vereins-Homepage.

Nach seinem Muskelrisses im Oberschenkel war der Flügelflitzer erst Mitte Dezember wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen. Im anstehenden Trainingslager der Bayern vom 2. bis 9. Januar im Katar soll Robben fit für die Rückrunde gemacht werden. Ob er beim Rückrundenauftakt der Bayern am 15. Januar beim VfL Wolfsburg auf dem Platz steht, ist aber noch offen. „Für mich ist jetzt erstmal wichtig, dass ich wieder Teil der Mannschaft bin“, sagte Robben.

Lahm hat trotz 14 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Dortmund die erfolgreiche Titelverteidigung noch nicht abgeschrieben. „Wenn jemand so einen Rückstand aufholen kann, dann sind das wir“, sagte der 27-Jährige der Bild-Zeitung. Die Mannschaft werde in der Rückrunde alles dafür geben, „das Unmögliche möglich“ zu machen, kündigte Lahm an.

Natürlich sei Platz fünf in der Hinrunden-Tabelle „bitter für uns“, gab der Abwehrspieler zu, man könne die Saison aber durchaus noch spannend machen. „Wir glauben immer an uns“, sagte Lahm. Auch den Gewinn der Champions League schloss er nicht aus. „Wir waren letztes Jahr im Finale und ich sehe, dass wir Jahr für Jahr stärker werden“, sagte Lahm. Das stimme ihn zuversichtlich, „dass wir die Champions League in den nächsten Jahren gewinnen können“. Für das Achtelfinale gegen den Vorjahressieger Inter Mailand sieht der Nationalspieler die Bayern „leicht im Vorteil“. Natürlich entscheide am Ende auch die Tagesform, aber er freue sich auf die Revanche. Im Finale der Königsklasse hatten die Münchner im Mai in Madrid 0:2 gegen Inter verloren.

Die Stimmung in der Mannschaft sei momentan sehr gut, meinte Lahm zudem und räumte gleichzeitig die Gerüchte um einen Bruch zwischen Mannschaft und Trainer Louis van Gaal aus: „Das sind aus der Luft gegriffene Feststellungen, die nichts mit der Realität zu tun haben.“

Dies bestätigte auch Nerlinger und lobte den Niederländer. „Wir haben mit Louis van Gaal einen Trainer, der seinesgleichen sucht – was Persönlichkeitsstruktur und Fachqualität betrifft. Er muss den Verein nur sportlich erfolgreich machen. Das ist seine Aufgabe - da ist er für geeignet wie kein anderer“, sagte der 37-Jährige der Münchner Abendzeitung. Die Richtung, in die man momentan mit van Gaal gehe, sei hervorragend. „So kann es ein richtiges und gutes Erfolgsmodell werden“, sagte Nerlinger.