Schwimmen

Britta Steffen und Paul Biedermann sind ein Paar

Der deutsche Sport hat ein neues Traumpaar: die Schwimm-Weltmeister Britta Steffen und Paul Biedermann. Die Blondine hatte sich erst voriges Jahr ein Haus im Berliner Stadtteil Grünau gekauft. Allerdings war ihr langjähriger Freund Oliver, ein Schwimmkollege aus Berlin, dort schon bald unbemerkt wieder ausgezogen.

Als Lutz Buschkow nach dem Olympiadebakel 2008 seinen Job als neuer Sportdirektor des Deutschen Schwimmverbandes (DSV) antrat, gehörte es zu seinen Überlegungen, Berlin als zentralen Stützpunkt zu etablieren, damit die besten deutschen Athleten sich im tagtäglichen Wettstreit zu Bestzeiten treiben. Allerlei strukturelle Probleme verhinderten bislang den Umzug von auswärtigen Spitzenathleten nach Berlin, doch nun könnte die Idee durch eine unerwartete Wendung wieder auf die Tagesordnung kommen. Es scheint nämlich nicht mehr ausgeschlossen, dass es den aus Halle/Saale stammenden Doppelweltmeister Paul Biedermann nun aus privaten Gründen nach Berlin zieht.

In Sportlerkreisen war schon seit geraumer Zeit aufgefallen, wie gut sich der 22 Jahre alte Biedermann sich mit Doppelolympiasiegerin Britta Steffen (26) versteht, zuletzt im Trainingslager auf Teneriffa/Spanien waren beide auch außerhalb des Pools oft gemeinsam unterwegs gewesen. Kollegen tuscheln schon seit längerem, dass da mehr als eine Freundschaft unter Teamkollegen entstehe. Britta Steffens Managerin Regine Eichhorn sagte am Dienstag nun Morgenpost Online: „Britta und Paul verstehen sich bestens. Mehr gibt es dazu derzeit aber nicht zu sagen.“ Biedermann bestätigte am Abend: „Ja, wir sind ein Paar, seit ungefähr zwei Wochen. Ich bin glücklich." Zu einem Wechsel nach Berlin sagte er: „Ich bleibe in Halle. Für alles andere ist es noch zu früh, um dazu etwas zu sagen.“

Eichhorn war früher auch Beraterin von Franziska van Almsick und weiß daher, welche Risiken und Nebenwirkungen eine solche Liaison haben kann. Almsick hatte während ihrer Beziehung mit dem flippigen Handballstar Stefan Kretzschmar als die Glamourfigur des deutschen Sports gegolten, jeder ihrer Schritte war dadurch von Kameras verfolgt worden. Und die Managerin weiß auch, dass Steffen, die nach ihren Olympiasiegen erst einmal ihr Studium zur Wirtschaftsingenieurin für Umwelttechnik vorangetrieben hatte, auf einen solchen Status wenig Wert legt.

Durch Steffens mediale Zurückhaltung war daher zuletzt nur wenig aus ihrem Privatleben bekannt geworden. Dabei hatte sich die Blondine im vergangenen Jahr ein Haus im Berliner Stadtteil Grünau gekauft. Allerdings war ihr langjähriger Freund Oliver, ein Schwimmkollege aus Berlin, dort schon bald unbemerkt wieder ausgezogen. „Sie haben sich schon vor Monaten in aller Freundschaft getrennt“, bestätigt Managerin Eichhorn nun.

Offenbar hat nun Paul Biedermann ihr Herz erobert. Der „Sportler des Jahres“ hatte seine Zuneigung zur Vorschwimmerin schon nach seinem legendären WM-Sieg über den amerikanischen Rekordolympiasieger Michael Phelps in Rom öffentlich gemacht. „Britta hat mir vorher gesagt, dass sie ganz fest an mich glaubt und ich Phelps schlagen werden. Ich danke Britta für diesen Sieg“, hatte Biedermann in die Fernsehmikrofone gesagt.