Internationale Presse

"Argentinischer Kobold erleuchtet das Finale"

Während die spanischen Gazetten voll des Lobes für den FC Barcelona sind, wird in England von einer Demütigung gesprochen. Alle sind sich einig, dass Lionel Messi 2009 zum Weltfußballer gekürt wird. Und "France Football" träumt: "Ein magischer Kopf, ein Augenblick der fliegerischen Grazie, um sich mit den Sternen zu duzen."

SPANIEN

„El País“: „Der FC Barcelona erklimmt die Spitze des Weltfußballs.“

„El Mundo“: „Messi wird zum neuen König des Weltfußballs gekrönt. Nach seinem Kopfballtor ist der Argentinier auf dem besten Weg, zum Weltfußballer des Jahres 2009 gekürt zu werden.“

„El Periódico“: „Dieses Barça-Team ist schon jetzt zu einer Legende geworden. Die Welt wird diese Mannschaft immer in Erinnerung behalten.“

„Marca“: „Die Barça-Elf ist ein Kunstwerk. Sie ist eine der besten Mannschaften der Fußballgeschichte, das 'Perfect Team'. Xavi ist der König Europas.“

„As“: „Nun zeigt sich, dass die Perfektion im Fußball existiert. Der FC Barcelona gewann drei Titel, weil er nur an drei Wettbewerben teilgenommen hatte.“

„Sport“: „Barça ist ein glänzender Europacupsieger und das beste Team der Welt. Xavi, Iniesta und Messi ließen Manchester den Ball nicht einmal sehen.“

GROSSBRITANNIEN

"The Sun": „United wurde vom spanischen Giganten niedergemetzelt, Messi gewann das Duell gegen Ronaldo. Der kleine Messi hat Uniteds Champions-League-Traum zerstört - per Kopf! Messi eroberte Rom dank einer taktischen Meisterleistung von Guardiola. Daumen runter für Fergies Flops. Barca ließ United wie leblose Statuen an der Straße zum Olympia-Stadion aussehen. Heil dir, Xavi! Heil dir, kleiner Cäsar! Heil dir, Barcelona!“

"The Times": „Ein niedergeschlagenes United verlässt Rom in Trümmern. Ronaldo und Co. werden auf schockierende Art bloßgestellt. Es war eines der einseitigsten Endspiele, an das man sich erinnern kann. Barcelona hat jede Diskussion um die derzeit beste Mannschaft der Welt sehr überzeugend beendet.“

"The Guardian": „United bricht ohne einen Kampf zusammen. Messi geht aus dem Zusammentreffen der Gladiatoren als Champion hervor. Messi, der in seiner Jugend noch Wachstumshormone benötigt hatte, gab United den Gnadenstoß. Und Fergusons Elend wird noch schlimmer, weil Ronaldo seine Zukunft im Unklaren lässt.“

"The Independent": „United steht der Mittelfeld-Herrschaft von Iniesta atemlos gegenüber. Barcelona Europas Champions zu nennen, wird ihnen nicht gerecht: Sie sind die Champions des Fußballs. Die Krone gehört Guardiola. Und die neutrale Fußball-Welt muss hoffen, dass das noch eine Weile so bleibt. Der englische Meister wurde nicht geschlagen, er wurde ausgezogen und deklassiert vom schönsten Team des Fußballs.“

"Daily Mail": „Erniedrigt! Der kleine Messi erhebt sich über das trostlose United. Nennt es einfach den Kopf Gottes! Barca verspottet Fergies Männer. Es gibt nur einen Klub, der sich derzeit zu Recht der beste der Welt nennen darf, und nur einen Spieler, der das Prädikat 'der beste der Welt' verdient: Barcelona und Lionel Messi sind auf dem Gipfel. Manchester kommt da leider nicht mit.“

"Daily Mirror": „United wird von Barca deklassiert. Manchester hat verloren, und das auch verdient. United wurde nicht geschlagen, sondern verhauen. Zu Brei geprügelt, besinnungslos geschlagen, so verdroschen, dass der Schmerz und die Qual nie vergessen wird. Es tat beim bloßen Zuschauen weh. Und selbst Fergie konnte sich dem Schicksal dieses Mal nicht mehr in den Weg stellen.“

"Daily Telegraph": „Guardiola ist der neue 'Special One'. Er hat sicher genug getan, um Jose Mourinhos Krone zu erben. Die taktische Meisterleistung von Guardiola und Messis sensationelles Kopfballtor bringen den Katalanen den Sieg. United hat Messi das erlaubt, was er am besten kann: Abwehrreihen terrorisieren. Ronaldo macht die Taktik für die Niederlage verantwortlich.“

ITALIEN

„La Gazzetta dello Sport“: „Messi lässt Ronaldo von der Bildfläche verschwinden – er ist der neue König der Welt, Europa gehört Barcelona“.

„La Stampa“: „Ein magischer Abend, Ronaldos Tristesse und das spanische Fest: Eto'o eröffnet, Messi schließt Barcas Triumph ab.“

„La Repubblica“: „Das Barcelona der Jungen versenkt die Legende Manchester. Barcelona war kein Favorit, hat aber klar gewonnen.“

„Corriere della Sera“: „Europa den Katalanen. Sicher, die Engländer haben enttäuscht, sie haben mit ansehen müssen, wie sich ihr Traum vom zweiten Champions-League-Sieg in Folge in Luft aufgelöst hat.“

ARGENTINIEN

„Ole“: „Lionel Messi ist so hoch gesprungen, dass er es bis zum Himmel geschafft hat. Sein Kopfball, der Barcelona den Champions League-Titel gesichert hat, wird in die Geschichte eingehen. Die ganze Welt geht vor Messi in die Knie“.

PORTUGAL

„Público“: „Ronaldo und Co. konnten der Wirksamkeit und dem guten Fußball des neue europäischen Meisters FC Barcelona nichts entgegensetzen. Barcelona hat gestern das vollbracht, was man ein Meisterwerk des europäischen Fußballs nennen kann.“

„Diario de Noticias“: „Die Kronen von Manchester United und von Cristiano Ronaldo haben die Besitzer gewechselt. Der Sieg des FC Barcelona trug die Unterschriften von Eto'o und von Messi, es war aber auch der Triumph eines von Guardiola angeführten Projekts.“

FRANKREICH

„France Football“: „In der römischen Nacht hat ein argentinischer Kobold das Champions-League-Finale hell erleuchtet. Ein magischer Kopf, ein Augenblick der fliegerischen Grazie, um sich mit den Sternen zu duzen. Um den Himmel der Alten Welt zu erreichen.“

„LEquipe“: „Messi hat sich in den Himmel gehievt.“