Leichtathletik

Gregor Buchholz siegt beim 33. Berliner Silvesterlauf

Ein Läufer aus Potsdam war der Schnellste auf der 9,9 Kilometer langen Strecke im Grunewald mit Start und Ziel am Mommsenstadion. Ein Berliner wiederum gewann den Potsdamer Silvesterlauf durch die Pirschheide mit Start und Ziel im Luftschiffhafen.

Foto: dpa / DPA

Gregor Buchholz vom OSC Potsdam hat den 33. Berliner Silvesterlauf über 9,9 Kilometer überlegen in 31:34 Minuten gewonnen. Schnellste Frau war die vereinsloe Berlinerin Elisabeth Haas in 38:57. Beide siegten jeweils mit deutlichem Vorsprung. Sören Lindner (TSV Kronshagen, 33:37) belegte bei den Männern Platz 2, Dennis Jönemann (Würzburg, 33:57) PLatz 3. Bei den Frauen wurde Laura Opt-Eynde (JK Running, 41:11) Zweite und Sarah Fladung (Hannover, 41:26) Dritte. Insgesamt waren 1732 Läufer und Läuferinnen am Start.

Sonniges Wetter bei Null Grad bestimmte das Rennen, das auch als „Pfannkuchenlauf“ bekannt ist, weil jeder Teilnehmer im Ziel einen Pfannkuchen erhält. Die Läufer fanden ideale Laufbedingungen vor. Die anspruchsvolle 9,9 Kilometer lange Strecke im Grunewald mit Start und Ziel am Mommsenstadion führte über den Teufels- und Drachenfliegerberg.

Falko Zauber von der LG Nord hat wiederum den 12. Potsdamer Silvesterlauf gewonnen, bei dem sich 187 Teilnehmer auf die neue Strecke durch die Pirschheide mit Start und Ziel im Luftschiffhafen begaben. Der Berliner, der sich im kommenden Jahr für die Leichtathletik-WM in seiner Heimatstadt über 1500 Meter qualifizieren will, setzte sich nach 7,5 Kilometern in 24:06 Minuten klar vor Christian Häupler (Ansbach/24:43) und Philip Krell (Potsdam/24:51) durch. Bei den Frauen gewann Triathletin Alena Stawczynski (Potsdam) in 29:37 Minuten vor Juliane Straub (Neubrandenburg/29:46) und Nadine Ziese (Potsdam/30:52).

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.