Alba Berlin

Alba trifft zum Jahresabschluss auf „Wundertüte“ Würzburg

| Lesedauer: 2 Minuten
Ist heiß auf das letzte Spiel des Jahres: Jonas Mattisseck (l.) von Alba Berlin.

Ist heiß auf das letzte Spiel des Jahres: Jonas Mattisseck (l.) von Alba Berlin.

Foto: nordphoto GmbH / Engler / picture alliance / nordphoto GmbH / Engler

Auf Alba Berlin wartet im letzten Spiel des Jahres ein schwer auszurechnender Gegner: Würzburg tritt mit neuem Coach an.

Berlin. Der Termin ist speziell, die Vorfreude steigt: Zum Abschluss des Basketball-Jahres empfängt Alba Berlin am Silvestertag s.Oliver Würzburg in der Mercedes-Benz Arena (14 Uhr, Magentasport). „Wir kennen das ja mittlerweile schon, zu Silvester zu spielen“, sagt Guard Jonas Mattisseck, „das ist das letzte Spiel des Jahres und eigentlich immer cool.“

Dabei freut sich der 21-Jährige besonders über den frühen Spielbeginn. „Deswegen hat man danach noch Zeit, entspannt nach Hause zu fahren und dieses Jahr wieder im kleinen Kreis zu feiern. Und wir freuen uns, dass wir zu Hause sind und nicht irgendwo auswärts spielen müssen“, sagt er.

Da zudem das Euroleague-Spiel am Mittwoch bei Armani Mailand wegen einiger Coronafälle bei den Italienern abgesagt wurde, war die Woche weniger stressig als ursprünglich gedacht. „Es gibt uns ein bisschen Zeit, zu Hause zu sein und zu trainieren und uns vorzubereiten“, so Mattisseck.

Für Alba Berlin gibt es ein Wiedersehen mit Alex King

Allerdings sieht er die Verlegung auch mit einem weinenden Auge. Denn nun muss die Partie zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. „Und wir wissen ja, dass diese Saison auch wieder sehr voll ist und man natürlich Probleme haben wird, diese Spiele zu verlegen“, meint der Berliner.

Mit Gegner Würzburg erwartet Alba zum Ende des Jahres eine kleine Wundertüte. Das Team um den früheren Berliner Alex King (36) hat seit Mitte Dezember einen neuen Coach. Der Slowene Saso Filipovski gewann mit Olimpija Ljubljana seine ersten Titel, zuletzt coachte er die AS Monaco und Partizan Belgrad. Verpflichtet wurde Filipovski von Sportdirektor Kresimir Loncar, der 2015/16 das Alba-Trikot trug.

„Die Partie wird eine Herausforderung für uns“, sagt Alba-Trainer Israel Gonzalez: „Es ist Würzburgs zweites Spiel unter dem neuen Trainer und bereits im ersten Spiel gegen Göttingen haben sie taktische Dinge in der Verteidigung geändert.“

Mehr über Alba Berlin lesen Sie hier.

( dpa/BM )