Basketball

Emotionen nach Maccabi-Überraschung: "Etwas Besonderes"

| Lesedauer: 2 Minuten
dpa
Alba Berlin gegen Maccabi Tel Aviv in der Mercedes-Benz Arena.

Alba Berlin gegen Maccabi Tel Aviv in der Mercedes-Benz Arena.

Foto: dpa

Berlin. Alba-Manager Marco Baldi geriet ins Schwärmen. "Es war ein fantastisches Spiel. Das ging rauf und runter und jeder Ball war wahnsinnig umkämpft. Maccabi gehört zu den ganz großen Clubs", sagte er nach dem 91:86-Heimsieg am Donnerstagabend gegen Maccabi Tel Aviv. Für Alba war es der erste Sieg gegen den israelischen Serienmeister im neuen Format der Euroleague und der erste daheim seit sage und schreibe Januar 1997.

"Wir haben es mit Geschlossenheit geschafft", lobte Baldi sein Team. In Zukunft wünscht sich der Alba-Manager aber, dass solche Siege eher zur Normalität werden. "Wir wollen uns in dieser Liga festsetzen und eine immer bessere Rolle spielen. Da soll es immer im Bereich des Möglichen sein, dass man auch mal Maccabi schlägt", sagte er.

Für einen Berliner war der Abend aber besonders emotional. Yovel Zoosman hatte fast seine ganze Basketballzeit bei Maccabi verbracht und spielte nun erstmalig gegen seinen Ex-Club. "Ich bin glücklich. Das hat eine besondere Bedeutung für mich", sagte er. Zoosman selbst wollte seine Rolle aber nicht überbewerten. "Das Team hat viel Aufwand betrieben. Ich war nur ein Teil davon", sagte er.

Vor der Partie hatte der 23-jährige Israeli von Teamkollegen Jonas Mattisseck erfahren, dass Alba noch nie gegen Maccabi gewinnen konnte. "Das macht es zu etwas Besonderem. Und das hat mir vorher noch einmal den Extra-Schub gegeben", verriet er. Das war vor allem in der Schlussphase zu sehen, als er mit viel Einsatz und wichtigen Punkten Emotionen ins Spiel brachte.

Am Freitag kann Zoosman den Sieg nun ausgiebig genießen, denn das Team bekommt einen Tag frei. Denn da Team kann sich nun eine ganze Woche erholen. "Das ist fast ein Wunder", sagte Kapitän Luke Sikma. Am nächsten Freitag wartet in der Euroleague das nächste Heimspiel gegen Armani Mailand (20.00 Uhr/Magentasport).

© dpa-infocom, dpa:211126-99-151003/3

( dpa )