Alba Berlin

Alba Berlin schaut in Europa wieder nach oben

| Lesedauer: 3 Minuten
Israel Gonzalez, Trainer von Alba Berlin, kann zufrieden sein: Sein Team fuhr in Kaunas den dritten Euroleague-Erfolg ein.

Israel Gonzalez, Trainer von Alba Berlin, kann zufrieden sein: Sein Team fuhr in Kaunas den dritten Euroleague-Erfolg ein.

Foto: Andreas Gora / dpa

Kein Mal hinten gelegen, verdient gewonnen: Alba Berlin feiert ein 79:71 bei Zalgiris Kaunas, den dritten Sieg in der Euroleague.

Berlin. Die letzten Punkte waren Niels Giffey vergönnt. Der Korbleger des Ex-Kapitäns von Alba Berlin gegen sein ehemaliges Team änderte aber nichts an der 71:79 (37:41)-Niederlage von Zalgiris Kaunas in der Basketball-Euroleague gegen den deutschen Meister. Ein verdienter Sieg der Berliner, die im gesamten Spiel nicht einmal zurücklagen. Sie haben nun von ihren acht Spielen in der Königsklasse immerhin drei gewonnen. Für Giffey und Zalgiris dagegen heißt die niederschmetternde Bilanz: acht Niederlagen, sonst nichts.

„Das war ein schöner Teamerfolg“, freute sich Luke Sikma, der neue Kapitän von Alba. Der Amerikaner war wieder einmal die Verlässlichkeit in Person: zehn Punkte, sechs Rebounds, vier Korbvorlagen, drei Ballgewinne – eine tadellose, persönliche Statistik. Er und sein Team erwischten einen guten Start gegen stark verunsicherte Litauer. Von einem 12:0-Lauf zum 19:6 erholte sich Zalgiris nie so richtig.

Lammers gibt starkes Comeback bei Alba Berlin

Obwohl Kaunas in der ersten Hälfte den Rebound beherrschte, obwohl Kaunas sich so elf Würfe mehr erarbeitete – wenn man nicht trifft, nützt auch das nichts. Die Gäste hingegen, bei denen Ben Lammers nach Verletzungspause sein Comeback gab, sich mit zehn Punkten und drei Blocks gleich prächtig einfügte, spielten sehr gut zusammen, kamen zu vielen einfachen Punkten unter dem Korb und trafen auch aus der Distanz besser als ihr Gegner.

Nicht zuletzt durch die Rückkehr von Marcus Eriksson, mit 16 Punkten Alba-Topscorer, hat das Spiel an Sicherheit gewonnen. Zudem bot Oscar da Silva (15) erneut eine starke Leistung. Trotzdem war es vor allem ein Teamerfolg, der die Berliner in der Königsklasse wieder nach oben schauen lässt. Nächster Gegner dort ist am Donnerstag in der Mercedes-Benz Arena der aktuell sehr schwächelnde Titelverteidiger Anadolu Efes Istanbul.

Alba Berlin kontrolliert nach der Pause die Rebounds besser

Trainer Israel Gonzalez kann dem nun etwas entspannter entgegensehen. „Ich bin sehr glücklich über die Leistung meiner Mannschaft“, sagte er, „entscheidend war, dass wir in der zweiten Hälfte den Rebound viel besser kontrolliert haben, auf beiden Seiten des Feldes.“ Und so kam Zalgiris durch den bei Distanzwürfen stets gefährlichen Janis Strelnieks (16 Punkte) zwar kurz nach der Pause auf 40:41 heran. Aber Alba reagierte im Stil eines Spitzenteams, zog erneut davon und ließ sich den Erfolg nicht mehr nehmen.

Obwohl der andere Ex-Alba-Profi im Zalgiris-Trikot, Tyler Cavanaugh (17 Punkte/sechs Rebounds) sein bestes Spiel in Europa machte, obwohl die knapp 10.000 Zuschauer in der Zalgirio Arena lautstark unterstützen: Alba ist auf dem Weg nach oben.

Mehr über Alba Berlin lesen Sie hier.

( diw )