Basketball

Alba sieht nach Sieg in Oldenburg leichte Fortschritte

| Lesedauer: 2 Minuten
Große Freude bei Alba Berlin: Luke Sikma (r.) mit Oscar da Silva (l.) und Louis Olinde (verdeckt).

Große Freude bei Alba Berlin: Luke Sikma (r.) mit Oscar da Silva (l.) und Louis Olinde (verdeckt).

Foto: Andreas Gora / dpa

"Wir sind auf einem Weg und da hilft natürlich immer ein Erfolgserlebnis", sagte Alba-Manager Marco Baldi.

Berlin. Der 92:74-Erfolg am Sonntagabend in Oldenburg war für Alba Berlin ein wichtiger Schritt nach vorne. "Wir sind auf einem Weg und da hilft natürlich immer ein Erfolgserlebnis", sagte Manager Marco Baldi. Bei einer weiteren Niederlage wäre der Meister in der Basketball-Bundesliga (BBL) in den Tabellenkeller gerutscht.

Und doch sieht Baldi sein Team noch nicht stabil genug. "Es geht jetzt nicht steil nach oben, es wird auch ein Auf und Ab geben", sagte er. Zumal das Spiel bei den Baskets Oldenburg das fünfte in nur zehn Tagen war. "Man sieht ja unsere Unsicherheit, die wir jetzt haben", sagte der Alba-Manager. Dennoch konnte das Team einen spielerischen Fortschritt machen - besonders in der Offensive. "Wir haben den Ball besser laufen lassen. Wir haben nicht aufgehört und über 40 Minuten konstant gespielt", sagte Flügelspieler Louis Olinde.

Oscar da Silva stellt einen persönlichen Punkterekord auf

Als eine große Konstante im Spiel der Hauptstädter zeichnete sich erneut Neuzugang Oscar da Silva aus. Mit 21 Punkten stellte er einen persönlichen Punkterekord auf. "Der einzige, der unfassbar konkret ist, ist Oscar. Der hätte auch einige Bälle einköpfen können, weil sie ihn so frei gespielt haben", lobte ihn Baldi.

Möglicherweise bekommt da Silva bald wieder Unterstützung unter dem Korb. Gegen Oldenburg machte sich Christ Koumadje nach wochenlanger Verletzungspause mit dem Team warm, stand aber noch nicht wieder im Kader. "Er ist wieder gesund, aber hat natürlich noch keine Form", sagte Trainer Israel Gonzalez.

Bis zum nächsten Spiel am Freitag (19.00 Uhr/Magentasport) in der Euroleague bei Roter Stern Belgrad bleiben noch etwas Zeit. Zeit, die Alba nutzen will. "Wir brauchen die. Dann wächst das auch alles zusammen. Ein bisschen Geduld werden wir aber noch brauchen", sagte Baldi.

( dpa )