Basketball

Alba Berlin muss sich bei Trainer Aito in Geduld üben

Allmählich kehren die verletzten Spieler ins Team Alba Berlins zurück. Trainer Aito Reneses wird aber gegen Mailand noch fehlen.

Auf Aito Garcia Reneses muss Alba noch etwas warten, bis er nach seiner Corona-Infektion wieder ganz fit ist. 

Auf Aito Garcia Reneses muss Alba noch etwas warten, bis er nach seiner Corona-Infektion wieder ganz fit ist. 

Foto: Uwe Koch/ Eibner-Pressefoto / picture alliance / Eibner-Pressefoto

Berlin. Vom positiven Ergebnis seines Covid-19-Tests hat Aito Garcia Reneses vor fast drei Wochen erfahren. Danach, hieß es von seinem Verein Alba Berlin, sei es dem Trainer trotz des Auftretens einiger Symptome der Krankheit zuletzt immer besser gegangen. Doch auf seine Rückkehr muss die Mannschaft weiter warten. "Gegen Mailand wird wieder Israel Gonzalez ihr Coach sein", kündigte Sportdirektor Himar Ojeda am Mittwoch an.

Da war das Team bereits auf der Rückreise nach Berlin, wo an diesem Donnerstag (20 Uhr, Magentasport) in der Mercedes-Benz Arena Armani Mailand der nächste Gegner in der Basketball-Europaliga ist. Die Italiener sind mit ihrer Starbesetzung klarer Favorit, haben gerade erst BC Valencia 95:80 besiegt, während Alba fast zeitgleich 76:84 bei Anadolou Istanbul unterlag. Die Müdigkeit der von Verletzungen geplagten Mannschaft war spürbar.

Doch es besteht Hoffnung, dass sich diese Situation bald ändert. Peyton Siva spielte nach überstandener Oberschenkelverletzung in der Türkei erstmals wieder mit. Luke Sikma, der Ende Dezember eine ähnliche Blessur erlitten hatte, bestreitet schon Individualtraining. Seine Rückkehr steht laut Ojeda kurz bevor. Und auch bei Marcus Eriksson (Knöchelverletzung) wird noch in dieser Woche mit seiner Einsatzfähigkeit gerechnet. BM