Basketball

Ben Lammers verstärkt Alba, Hermannsson geht

| Lesedauer: 3 Minuten
Inga Böddeling
Ben Lammers (l.) erhält bei Alba Berlin einen Dreijahresvertrag.

Ben Lammers (l.) erhält bei Alba Berlin einen Dreijahresvertrag.

Foto: Edu Del Fresno / picture alliance / ZUMAPRESS.com

Basketball-Meister Alba Berlin holt Center Ben Lammers, Martin Hermannsson wechselt zu Valencia.

Berlin. Peyton Siva sorgte gleich für klare Verhältnisse. „Solange du meine Würfe im Training nicht blockst, werden wir gut miteinander auskommen“, schrieb der Point Guard von Alba Berlin bei Twitter. Und begrüßte damit seinen neuen Teamkameraden Ben Lammers, den der Basketball-Bundesligist am Freitag verpflichtete. Ein 2,08 Meter großer Center, der vom spanischen Erstliga-Team Bilbao Basket kommt und Landry Nnoko (Roter Stern Belgrad) ersetzen soll.

Sivas – natürlich witzig gemeinte – Warnung kommt nicht von ungefähr. Lammers war mit 1,9 Blocks pro Partie in der vergangenen Saison der beste Shotblocker der spanischen ACB – besser als Real Madrids Walter Tavares (1,7), erfolgreichster Shotblocker der Euroleague. „Ben ist eine tolle Verpflichtung für uns, weil er perfekt zur Alba-Philosophie passt, junge Spieler mit Entwicklungspotenzial auf das nächste Level zu bringen“, sagte Sportdirektor Himar Ojeda über den 24 Jahre alten US-Amerikaner, der einen Dreijahresvertrag unterschrieben hat.

Hermannsson lehnt Vertragsangebot von Alba ab

Lammers freut sich „auf die Chance nach Berlin zu kommen“, wie der Maschinenbau-Ingenieur und einstige Student der Georgia Tech Universität in einer Vereinsmitteilung erklärte. „Albas Trainerstab ist dafür bekannt, Spieler gut zu entwickeln, und ich hoffe dadurch in den kommenden Jahren ein besserer Spieler zu werden.“ Das trauen sie ihm bei Alba zu, Ojeda ist davon überzeugt, „dass noch mehr in ihm steckt und dass er ein kompletter Euroleague-Spieler werden kann.“

Während für Lammers Spaniens Liga nun also Vergangenheit ist, hat sich Martin Hermannsson entschieden, dort in Zukunft anzugreifen. Der 25-Jährige verlässt Alba und wechselt zu Valencia Basket, wie der spanische Topklub am Freitag mitteilte. Der Isländer erhält beim Euroleague-Team einen Zweijahresvertrag plus Option auf ein weiteres Jahr.

Bundesliga will am 6. November Spielbetrieb wieder aufnehmen

In Berlin hatten sie bis zuletzt gehofft, Hermannsson doch noch halten zu können. Doch der Point Guard, in der vergangenen Saison mit sechs Assists pro Spiel Albas bester Vorbereiter, entschied sich für die offenbar finanziell attraktivere Variante. Mit Hermannsson, Nnoko und Rokas Giedraitis (Baskonia Vitoria) haben mittlerweile drei Leistungsträger der Double-Mannschaft Alba verlassen. Es droht ein größerer Umbruch im Kader.

Mit Lammers und der Verpflichtung des Italieners Simone Fontecchio (24) haben die Verantwortlichen zumindest die ersten Lücken gefüllt. Weitere Verstärkung soll folgen. Mit Nationalspieler Louis Olinde (22) zum Beispiel, der sich mehreren Medienberichten zufolge mit Alba einig sei.

Während die Kaderplanung also noch in der Schwebe ist, kann immerhin die Saisonplanung in Angriff genommen werden. Die Bundesliga will ihren Spielbetrieb am 6. November wieder aufnehmen, wie die BBL am Freitag mitteilte. Wenn es das erstellte Hygienekonzept zulässt, soll der Neustart sogar direkt vor Zuschauern steigen. Bereits Mitte Oktober soll der BBL-Pokal starten, der direkt in vollem Umfang ausgespielt wird. Das Endspiel ist für Anfang November geplant.

Mehr über Alba Berlin lesen Sie hier.