Basketball

Alba glückt die Revanche gegen Göttingen

Alba Berlins Basketballer gewinnen 96:71 in eigener Halle gegen Göttingen und machen die Pleite aus dem Hinspiel vergessen.

Albas Niels Giffey (M.) war mit 17 Punkten bester Werfer der Berliner.

Albas Niels Giffey (M.) war mit 17 Punkten bester Werfer der Berliner.

Foto: Tilo Wiedensohler via www.imago-images.de / imago images/Camera 4

Berlin. Alba hat in der Bundesliga den nächsten Konkurrenten auf Distanz gehalten. Berlins Basketballteam besiegte die BG Göttingen vor 8988 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena mit 96:71 (47:45). Das Faktische kurz vorneweg: Rokas Giedraitis war am Sonnabendabend Vater einer kleinen Tochter geworden, Johannes Thiemann und Tyler Cavanaugh feierten am Sonntag ihren 26. Geburtstag und da der deutsche Nationalcenter sich im Training an der Schulter verletzt hatte, musste der US-Kollege an seinem Ehrentag ran. Dafür bekam Martin Hermannsson eine Pause. Zu allem Überfluss knickte Makai Mason noch Ende der ersten Halbzeit böse um.

Gegen das Team, das mit sechs Siegen aus den vergangenen sieben Spielen angereist war, bekamen die Hausherren schnell Probleme. Nach zwei Dreiern des ehemaligen Alba-Youngsters Bennet Hundt lagen die Berliner erst 18:20 und wenig später sogar 24:32 (11.) zurück. In der Folge war wie schon im Hinspiel, das Alba mit 71:72 verloren hatte, Center Dylan Osetkowski (22 Punkte) kaum zu stoppen. Dank der Dreier-Topscorer Niels Giffey (17 Punkte) und Marcus Eriksson (16) führte Alba zur Pause dennoch 47:45.

Schon am Dienstag geht es für Alba in Ulm weiter

Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielten Eriksson, Jubilar Cavanaugh und Peyton Siva zügig einen Vorsprung heraus (59:48/14.), den Alba dann auch vorerst behaupten konnte. Nach drei Dreiern ohne Fehlversuch von Papa Giedraitis zum 80:67 (35.) hatte sich die Hoffnung der Göttinger auf eine erneute Überraschung endgültig erledigt. Alba spielte den Sieg im Stile einer Spitzenmannschaft nach Hause.

„Wir waren vor der Pause noch nicht ganz auf der Höhe“, fand Cavanaugh, der auf 13 Punkte kam. „Aber wir hatten natürlich im Hinterkopf, dass die Göttinger uns im Hinspiel geschlagen hatten. Wir waren dann als Team kompakter und haben vor allem in der Verteidigung zugelegt.“

Am Montag wird Albas Team versuchen, Orkan Sabine zu trotzen, um am Dienstag (19 Uhr, Magentasport) in Ulm anzutreten. Geplant ist, um 16 Uhr per Flieger nach Stuttgart zu reisen – laut Fluggesellschaft soll die Maschine planmäßig abheben.

Mehr über Alba Berlin lesen Sie hier.