Basketball

Alba will nach Mailand auch Madrid überraschen

Alba schlägt sich gegen die Favoriten der Königsklasse bislang besonders gut. Gelingt im Heimspiel gegen Real Madrid ein weiterer Coup?

Alba-Center Johannes Thiemann beim Freiwurf.

Alba-Center Johannes Thiemann beim Freiwurf.

Foto: Andreas Gora / picture alliance / Andreas Gora

Berlin. Die einzige Tendenz, die sich bezüglich Albas Basketballteam verlässlich erkennen lässt, ist die, dass das nächste Spiel unmittelbar bevorsteht. Sich von einer Partie zur nächsten zu Prognosen verleiten zu lassen, empfiehlt sich nicht, das hat die Mannschaft von Trainer Aito Reneses gerade erst wieder bewiesen. Noch am Sonntag hatte sie bei den Oldenburger Baskets in den Vierteln eins und drei kein Bein auf die Erde bekommen und in der Folge mit 88:93 verloren. Nur zwei Tage später glänzte Alba in der Euroleague mit 102:96 bei Armani Mailand.

Alba-Center Thiemann in starker Verfassung

Abermals 48 Stunden später ist an diesem Donnerstag (20 Uhr, Magentasport) mit Real Madrid ein Team in der Mercedes-Benz Arena zu Gast, das nicht nur wie Mailand das Play-off in der Königsklasse zum Ziel hat, sondern nach Vorgabe von Coach Pablo Laso sogar das Heimrecht, die Plätze eins bis vier. Die Favoritenrolle ist also abermals verteilt, die Tendenz jedoch weiter unklar: Wieder mal scheint alles möglich.

„Mehr als ein paar Videos zu schauen und die Sache abzuhaken, war ja nach Oldenburg nicht drin“, sagt Johannes Thiemann, der in Mailand mit zwei Freiwürfen 29 Sekunden vor Schluss den letzten Ansturm der Hausherren abzuwehren half. „Dass das der 100. Punkt war und ich mit einer Lage Donuts dran bin, habe ich erst später mitbekommen“, erklärt Albas Center, der mit 13 Punkten hinter Markus Eriksson (22) Albas zweitbester Werfer war.

Gegen Real werden über 10.000 Fans erwartet

Die Berliner gewannen in der Königsklasse drei der letzten vier Auswärtsspiele und haben jetzt einen Sieg Vorsprung vor den Bayern, die am Dienstag 65:75 in Villeurbanne verloren. „Das kriegen wir schon mit“, schmunzelt Thiemann. „Aber der Fokus liegt auf uns, wir wollen in jedem Spiel besser werden, um die Chance zu haben, am Ende auch in der Bundesliga vor den Bayern zu stehen.“

Gleich gegen Madrid wollen Thiemann und sein Team vor den eigenen Fans – erwartet werden mehr als 10.000 – an die Leistung von Mailand anknüpfen. Vor allem „in der Verteidigung und mit unserem schnellen Spiel“, sagt Albas Center.

Madrids Starensemble zeigt Schwächen

Real stellte am Dienstag ein hauchdünnes 70:69 gegen den spanischen Mitbewerber Vitoria übrigens erst 2,9 Sekunden vor Schluss sicher. Wobei Madrids Starensemble nur sechs von 26 Dreiern (23,1 Prozent) traf, Alba in Mailand hingegen zehn von 22 (45,5 Prozent).

Tendenzen oder Prognosen ergeben sich aber auch daraus nicht. Fest stehe lediglich, dass „unser Selbstbewusstsein stimmt“, sagt Thiemann. „Wir haben auch gegen Madrid eine Chance, und die werden wir suchen.“