Basketball

Alba: Männer und Frauen gemeinsam in der Mercedes-Benz Arena

Alba will Frauenbasketball stärker fördern. Am 23. November spielen Frauen und Männer des Klubs in einer gemeinsamen Veranstaltung.

Erika Livermore verstärkt Albas Frauenteam in der 2. Bundesliga Nord.

Erika Livermore verstärkt Albas Frauenteam in der 2. Bundesliga Nord.

Foto: Alba Berlin

Berlin. Als Alba Berlin Ende September verkündete, in den Pausen seiner Spiele des Männerteams kein Danceteam mehr auftreten zu lassen, weil das „nicht mehr zeitgemäß“ sei, sondern stattdessen seine Frauen-Basketball-Sparte stärker zu fördern, gab es zum Teil heftige Reaktionen. Selbst Bundesinnenminister Horst Seehofer schaltete sich in die Diskussion ein, der Verein erhielt neben ein wenig Zustimmung auch sehr viel ablehnende Zuschriften bis hin zu Hassmails.

Albas Frauen spielen vor den Männern

Inzwischen ist wieder Ruhe eingekehrt, und der Verein macht Ernst mit seiner Ankündigung, mehr in den Frauenbasketball zu investieren. Am 23. November bestreiten die Alba-Männer, der aktuelle Bundesliga-Tabellenführer, um 18 Uhr in der Mercedes-Benz Arena ihre Spitzenpartie gegen die EWE Baskets Oldenburg. Zuvor treten ab 15 Uhr an selber Stätte die Alba-Frauen zu ihrem Zweitliga-Duell gegen BBZ Opladen an. Die Eintrittskarten sind für beide Spiele gültig, ohne Aufpreis.

„Meine Mannschaft freut sich riesig darauf, ein offizielles Spiel in einer Arena wie der Mercedes-Benz Arena austragen zu können“, wird Frauen-Coach Cristo Cabrera in einer Mitteilung des Klubs zitiert, „dieses Event ist eine große Gelegenheit, um mehr Aufmerksamkeit und Begeisterung für den Frauenbasketball zu erzeugen.“ Üblicherweise spielt sein Team in einer Nebenhalle der Max-Schmeling-Halle.

Albas weibliche Abteilung die größte in Deutschland

Alba hat die größte Mädchen- und Frauenabteilung im deutschen Basketball. Rund 400 Mädchen und Frauen stehen im Spielbetrieb, mehrere Tausend Mädchen trainieren im Schul- und Kitaprogramm Albas regelmäßig mit.

Langfristige Ziele sind der Aufstieg in die Frauen-Bundesliga und der Kampf um Titel. Aus diesem Grund hat Alba im Sommer mit der Amerikanerin Erika Livermore (26) erstmals einen Profi aus dem Ausland verpflichtet. Auch die weiteren Verstärkungen Ireti Amojo und Lena Gohlisch haben Erstliga-Erfahrung.

In der 2. Bundesliga Nord belegt das Team nach vier Spieltagen mit zwei Siegen und zwei Niederlagen den vierten Rang unter zehn Mannschaften. Die Alba-Hoffnung ist, dass dieses Alba-Team in Zukunft mindestens ebenso viel Aufmerksamkeit erfahren wird wie das Danceteam.