Basketball

Alba startet mit einer Niederlage in die Saison

Berlins Basketballteam verliert den ersten Test im klubeigenen Trainingszentrum in Mitte gegen AS Monaco mit 76:81 (42:48).

Bester Werfer gegen die Monegassen: Albas Landry Nnoko (r., Archivbild).

Bester Werfer gegen die Monegassen: Albas Landry Nnoko (r., Archivbild).

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Dass die Hausherren gegen die von Albas Ex-Coach Sasa Obradovic trainierten Monegassen bald mit 17:9 (6.) führten, lag vor allem an Peyton Siva und Landry Nnoko. Letzterer war am Ende auch mit 19 Punkten vor Luke Sikma (14) und Siva (13) bester Berliner Werfer. Siva hatte gleich drei Dreier ohne Fehlversuch versenkt, Nnoko zum anderen bei den Rebounds dominiert. Erst danach kam der französische Vize-Meister aufgrund seiner überlegenen Physis besser ins Spiel, wobei sich bemerkbar machte, dass bei Alba Niels Giffey, Johannes Thiemann und Rokas Giedraitis fehlten, die mit der deutschen beziehungsweise der litauischen Nationalmannschaft in China dem Start der WM entgegenfieberten.

Schwedens Dreier-Spezialist Markus Eriksson konnte mit seinem ersten Distanzwurf im Alba-Dress lediglich auf 38:39 (18.) verkürzen. Zur Pause stand’s 42:48.

Wie schon im ersten Durchgang lieferten sich beide Teams, die in der vergangenen Saison in den Top 16 des Eurocups aufeinandergetroffen waren, bei tropischen Temperaturen einen erbitterten, temporeichen Kampf, in dem Alba auch mit Youngstern wie Kresimir Nikic, Malte Delow und Lorenz Brenneke Punkt für Punkt verkürzen konnte. Martin Hermannsson konnte sogar kurz die Führung (62:60/30.) zurückerobern.

Im Schlussviertel waren jedoch die Gäste, wie eh und je von Obradovic mehrfach lautstark zusammengefaltet, das bessere Team, das sich dann auch den Sieg nicht mehr nehmen ließ. „Ich bin trotzdem zufrieden, und es war besser als ich erwartet hatte“, sagte Berlins Spielmacher Siva. „Ich habe mich gefreut, wie sich die Jungen eingefügt haben und die Härte war ein guter Vorgeschmack auf die Saison.“