Traditionsturnier in Hamburg

Basketballer gewinnen vorzeitig Supercup - Schröder glänzt

Auf dem Weg zur WM nach China läuft es für die deutschen Basketballer rund. Mit dem zweiten Sieg sichert sich das Team von Bundestrainer Henrik Rödl vorzeitig den Titel beim Supercup. NBA-Profi Dennis Schröder zeigt wieder eine starke Vorstellung.

Dennis Schröder war erneut Deutschlands bester Punktesammler.

Dennis Schröder war erneut Deutschlands bester Punktesammler.

Foto: dpa

Hamburg. Die deutschen Basketballer haben sich erstmals seit der Ära von Superstar Dirk Nowitzki wieder den Titel beim Supercup gesichert.

Das Team um NBA-Profi Dennis Schröder bezwang in Hamburg Tschechien mit 87:68 (39:31) und triumphierte damit vorzeitig beim Vorbereitungsturnier auf die WM in China (31. August - 15. September). Einen Tag nach dem 83:62 gegen Ungarn zeigte der Gastgeber eine insgesamt starke Vorstellung, Anführer Schröder ragte mit 21 Punkten und sieben Vorlagen heraus. Daniel Theis kam auf 17 Zähler. "Das war ein guter Test für uns heute gegen eine gute Mannschaft", lobte Bundestrainer Henrik Rödl sein Team.

Vor vier Jahren hatte die Auswahl des Deutschen Basketball Bunds im letzten Nationalmannschaftssommer des inzwischen zurückgetretenen Nowitzki die Trophäe zuletzt gewonnen. Insgesamt ist es nach 2004, 2012, 2014 und 2015 der fünfte Heim-Erfolg. Am Sonntag geht es zum Abschluss noch gegen Polen. "Wir haben gute Akzente gesetzt, vor allem am Anfang des Spiels. Defensiv haben wir teilweise ziemlich gut gespielt", sagte Aufbauspieler Maodo Lo zur Leistung.

In einer ausgeglichenen Anfangsphase lag das deutsche Team zwar erstmals in der WM-Vorbereitung kurzzeitig hinten, Maximilian Kleber sorgte per getroffenem Dreipunktewurf zum 5:4 aber für die erste Führung. Nachdem er am Vortag wegen einer leichten Erkältung noch ausgesetzt hatte, stand der NBA-Profi der Dallas Mavericks direkt wieder in der Startformation.

Nach zweieinhalb Minuten begann die Schröder-Show. Zunächst ließ der 25-Jährige nach einem Ballgewinn per Drehung im Dribbling drei Gegenspieler stehen und bediente Theis, der per Dunking abschloss. Danach erzielte Schröder per Freiwurf, Korbleger, Mitteldistanzwurf und zwei Dreiern elf deutsche Punkte in Serie und brachte sein Team mit 18:12 nach vorne.

Anders als bei den Siegen gegen die international zweitklassigen Schweden und Ungarn war die Rödl-Mannschaft erstmals in der WM-Vorbereitung ernsthaft gefordert. Dank einer konzentrierten Defensivvorstellung erlaubte der Gastgeber den Tschechen um NBA-Profi Tomas Satoransky aber selten freie Abschlüsse.

Mit einem starken Block am Brett setzte Theis ein Highlight in der Verteidigung, der Münchner Paul Zipser schraubte die Führung im schnellen Gegenangriff auf 34:21. Durch leichte Ungenauigkeiten im deutschen Spiel kam Tschechien zum Ende des zweiten Abschnitts aber wieder auf acht Punkte heran. "Die letzten paar Minuten waren sehr schwach von uns, wir hatten zu viele leichte Ballverluste", kritisierte Kleber in der Halbzeit bei Magentasport.

Anders als noch gegen Ungarn kam Deutschland fokussiert aus der Pause, erzielte durch Schröder und Kleber sieben Punkte nacheinander. Niels Giffey und Danilo Barthel erhöhten die Führung mit Distanzwürfen weiter, so dass es am Ende ein ungefährdeter Sieg wurde. Mit einem Dunk nach feinem Schröder-Anspiel setzte Theis das letzte Achtungszeichen.

Aus dem aktuellen 14-Mann-Kader pausierte erneut Kapitän Robin Benzing nach einer leichten Knieblessur, zudem setzte Flügelspieler Andreas Obst aus. NBA-Profi Moritz Wagner saß fast durchgehend auf der Bank, ALBA Berlins Johannes Thiemann stand auch nur für gut eine Minute auf dem Parkett. Beide müssen noch um ihren Platz im endgültigen Aufgebot von zwölf Mann zittern.