Basketball

Albas Testprogramm für die neue Saison hat es in sich

Neun Testspiele bestreitet Alba Berlin in Vorbereitung auf die neue Saison. Dabei wartet teilweise hochkarätige internationale Konkurrenz.

Bald geht es wieder los: Luke Sikma (l.) und Peyton Siva jedenfalls scheinen sich darauf zu freuen.

Bald geht es wieder los: Luke Sikma (l.) und Peyton Siva jedenfalls scheinen sich darauf zu freuen.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Einige wichtige Termine und fast alle Personalien wurden in den vergangenen Tagen und Wochen von Alba Berlin bereits veröffentlicht – wann es in den verschiedenen Wettbewerben losgeht, zum Beispiel, wer kommt, wer bleibt, wer geht. Zwei Informationen allerdings, die den Anhang des Basketball-Bundesligisten besonders interessieren, stehen noch aus. Ist Aito Reneses auch 2019/2020 Cheftrainer? Und wann startet die neue Mannschaft, die eigentlich beinahe die alte ist, in ihre Saisonvorbereitung?

Trainer-Entscheidung diese Woche?

Das wird vermutlich Mitte des Monats der Fall sein, wenn die Medizin-Checks absolviert sind und die neuen Spieler Tyler Cavanaugh, Marcus Eriksson und Makai Mason ihre Wohnungen bezogen haben. Vorher muss natürlich die Trainerfrage geklärt sein, und wenn stimmt, was hinter den Kulissen gemunkelt wird, fällt die Entscheidung noch in dieser Woche.

Genug Zeit ist dann noch bis zu den ersten Pflichtspielen in eigener Halle am 28. September gegen Würzburg (Pokal-Achtelfinale), am 2. Oktober gegen Rasta Vechta (Bundesliga-Start) und am 4. Oktober gegen Zenit St. Petersburg (Euroleague). Ein Großteil des Teams wird in der kompletten Vorbereitung dabei sein können; nur der Litauer Rokas Giedraitis sowie die Deutschen Niels Giffey und Johannes Thiemann rechnen sich Chancen aus auf eine WM-Teilnahme in China vom 31. August bis 15. September.

Turniere in Spanien und Kroatien

Das Alba-Testprogramm hat es in sich. Das erste von neun Spielen bestreiten die Berliner am 30. August in ihrem Trainingszentrum an der Schützenstraße noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen das Eurocup-Team AS Monaco (mit Trainer Sasa Obradovic). Beim Turnier am 6. und 7. September in Vilagarcía de Arousa (Spanien) sind San Pablo Burgos, Betis Sevilla und Monbus Obradoiro aus der spanischen Top-Liga ACB mögliche Konkurrenten in zwei Spielen. Obradoiro ist auch am 10. September in Vigo der Kontrahent. Auf der Rückreise legt Alba einen Stopp in Clermont-Ferrand/Frankreich ein, wo Asvel Villeurbanne erster Testgegner aus der Euroleague ist.

Danach stellen sich die Berliner traditionell in Oranienburg ihrem eigenen Publikum vor. Am 15. September geht es gegen den Bundesligarivalen Löwen Braunschweig. Die härteste Herausforderung folgt vermutlich zwischen dem 19. und dem 22. September beim Turnier in Zadar/Kroatien. Teilnehmer dort sind die Euroleague-Topteams Efes Istanbul und Chimki Moskau. Alba tritt in Zadar dreimal an.

Mehr über Alba lesen Sie hier