Basketball

Saibou folgt Trainer Päch nach Bonn

Aufbauspieler Joshiko Saibou verlässt nach zwei Jahren Alba Berlin. Der 29-Jährige wechselt zu den Telekom Baskets Bonn.

Energie, großer Kampfgeist – die hervorstechenden Eigenschaften von Joshiko Saibou (l.). Der Nationalspieler verlässt Alba Berlin nach zwei Jahren wieder.

Energie, großer Kampfgeist – die hervorstechenden Eigenschaften von Joshiko Saibou (l.). Der Nationalspieler verlässt Alba Berlin nach zwei Jahren wieder.

Foto: Andreas Gora / imago/Andreas Gora

Berlin. Joshiko Saibou verlässt Alba Berlin und wechselt zur kommenden Saison innerhalb der Basketball-Bundesliga zu den Telekom Baskets Bonn. Das verkündeten beide Klubs auf ihren Internetseiten. Der im Alba-Jugendprogramm groß gewordene Saibou war nach einigen Spielzeiten im Dienste anderer deutscher Klubs (TBB Trier, Gießen 46ers, Crailsheim Merlins, Baskets Würzburg) im Sommer 2017 nach Berlin zurückgekehrt und hat sich bei Alba zum etablierten Nationalspieler entwickelt.

“Er ist ein großartiger Typ und harter Arbeiter“

Insgesamt hat Saibou in den vergangenen beiden Spielzeiten 117 Spiele im Alba-Trikot bestritten, dabei 874 Punkte erzielt und so seinen Teil zu zwei erfolgreichen Spielzeiten mit fünf Finalteilnahmen beigetragen. Nun folgt er dem bisherigen Alba-Assistenztrainer Thomas Päch in den Westen, der bei den Telekom Baskets erstmals in der Rolle als Cheftrainer arbeiten wird. Den Coach kennt Saibou von seinen Stationen in Berlin, Trier und wieder Berlin.

„Ich weiß daher zu 100 Prozent, was für einen Menschen und Spieler wir bekommen“, wird Päch auf der Baskets-Homepage zitiert, „er ist ein großartiger Typ, bringt ein hohes Niveau mit und wird uns von Beginn an sehr weiterhelfen, da er bereits viele Dinge kennt, die wir in Bonn umsetzen wollen.“

Trainer Päch ist sein Wegbegleiter

Saibou sei ein sehr harter Arbeiter, der sich trotz Rückschlägen stets weiterentwickelt habe. „Ich bin sehr froh, ihn in Bonn begrüßen zu können.“ Unter Päch gewann Saibou im NBBL-Team Alba Berlins die deutsche Meisterschaft in der NBBL, reifte unter den Trainern Henrik Rödl und Päch (Assistent) in Trier zum Bundesligaprofi und traf Päch 2017 bei seiner Rückkehr nach Berlin erneut wieder.