Basketball

Alba Berlin: Franz Wagner geht nach Michigan

Wagner wird sich - wie einst Bruder Moritz - den Michigan Wolverines anschließen. Von dort aus will er den Sprung in die NBA schaffen.

Franz Wagner verlässt Alba Berlin.

Franz Wagner verlässt Alba Berlin.

Foto: Andreas Gora / picture alliance/dpa

Bundesligist Alba Berlin hat den Kampf um sein großes Talent Franz Wagner verloren. Der 17-Jährige hat sich entschieden, ein Basketball-Stipendium für vier Jahre an der Michigan Wolverines in der US-College-Liga NCAA anzunehmen. Für das Collegeteam in Ann Arbor trat bereits sein vier Jahre älterer Bruder Moritz von 2016 bis 2018 an, der von dort den Sprung in die NBA zu den Los Angeles Lakers schaffte und inzwischen an die Washington Wizards abgegeben wurde.

Franz Wagner bedankt sich bei den Alba-Trainern

Auf Instagram machte Franz Wagner seine Entscheidung bekannt. „Danke, Alba Berlin!“, schreibt er, „Für all die Zeit und Kraft, die die Coaches in all den Jahren in mich investiert haben. Für das Vertrauen und die Chance, die ihr mir gegeben habt, mich in der Profimannschaft zu beweisen und zu entwickeln.“ Dieser Verein werde immer ein Teil von ihm sein. Aber nun freue er sich auch zu verkünden, dass er sich für die Universität von Michigan entschieden habe.

Auf der Internetseite der Wolverines wurde der Zugang ebenfalls bereits am Sonnabendabend deutscher Zeit bekannt gemacht. Headcoach Juwan Howard verkündete dort, dass Wagner ab der Saison 2019/2020 verpflichtet worden sei. Ziel des 17-Jährigen ist wie bei seinem Bruder Moritz die NBA.

Ojeda hofft auf ein Wiedersehen in Berlin

Alba kommentierte die Entscheidung des großen Talents enttäuscht. „Das ist sehr schade, denn wir hatten mit Franz noch viel vor und hätten gern mit ihm weitergearbeitet“, kommentierte Sportdirektor Himar Ojeda, „wir wünschen Franz viel Glück und Erfolg in Michigan und hoffen, dass er dort Bedingungen vorfindet, in denen er sich gut entwickeln kann, damit wir ihn vielleicht bald bei Alba wiedersehen können.“

Wagner hatte im Alter von sieben Jahren bei Alba mit dem Basketballspielen angefangen. Er durchlief in seinem Verein alle Jugend-Leistungsteams und wurde deutscher Meister 2017 in der JBBL sowie 2018 in der NBBL. In der vergangenen Bundesligasaison wurde er als bester Nachwuchsspieler des Jahres ausgezeichnet.