Basketball

Albas Generalprobe für das Viertelfinale

Die Berliner Basketballer von Alba treten in der Bundesliga zum letzten Hauptrundenspiel an. Gegner ist Ludwigsburg.

Alba (in Gelb) probt noch einmal, dann kommt die Play-off-Kür.

Alba (in Gelb) probt noch einmal, dann kommt die Play-off-Kür.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Für die Bäckerei, in der nach fast jedem Spiel ein Alba-Spieler steht und den halben Laden aufkauft, könnte es gar nicht besser laufen. Die Tradition, dass derjenige, der in einer Partie den 100. Punkt erzielt, eine Lage Donuts spendieren muss, dürfte das Geschäft enorm belebt haben. Bei Albas 17. Hunderter der Saison, dem 107:104 nach Verlängerung gegen Bremerhaven, traf es Derrick Walton jr.

Wahrscheinlich wird er sich mit Landry Nnoko zusammen tun, der zwei Tage zuvor beim 110:98 gegen Bonn den Hunderter voll machte. Gut möglich, dass Franz Wagner die beiden begleitet, der vor dem Spiel am Mittwoch als bester Nachwuchsspieler der Liga („Rookie of the Year“) geehrt worden war.

In der Abwehr ist mehr Verantwortung gefragt

Ernährungsexperten dürften bezüglich des Zuckerkonsums beide Augen zukneifen, denn an körperlicher Betätigung fehlt es Albas Spielern ja keineswegs. Die Mannschaft bestreitet an diesem Sonntag in Ludwigsburg (18 Uhr, Magentasport) wettbewerbsübergreifend das 62. Spiel der Saison.

Es ist die letzte Partie vor dem Play-off-Start – und möglicherweise zieht sie die nächste Lage Donuts nach sich. Es wäre allerdings mit Blick auf das erste Viertelfinale am Sonnabend darauf gegen Ulm hilfreich, wenn nicht wieder unbedingt ein Hunderter vonnöten ist, um zu gewinnen. Anders ausgedrückt: 104 oder 98 gegnerische Punkte wie zuletzt sind ganz einfach zu viel. Darauf, immer mindestens einen Punkt mehr zu haben als der Gegner, sollte man sich gerade im Play-off nicht verlassen.

Ludwigsburg als guter Test für das Play-off

Der Druck sei zuletzt „nicht besonders hoch gewesen“, auch, weil Platz drei in der Liga sicher war, räumt Niels Giffey ein. Zudem gönnte Coach Aito Reneses seinen Leistungsträgern wie ihm oder auch Luke Sikma Pausen und ließ sein Team in den unterschiedlichsten Kombinationen spielen, um für alle Eventualitäten im Play-off gewappnet zu sein. Dennoch müssten er und sein Team „mal wieder Spiele mit unserer Verteidigung gewinnen“, fordert Albas Kapitän.

Und genau dafür kommt das Gastspiel in Ludwigsburg bestimmt goldrichtig. Zum einen geht es dort traditionell rustikal zu, zum anderen haben die Schwaben keine Chance mehr aufs Play-off und brennen darauf, sich mit einem Sieg von den eigenen Fans zu verabschieden.