Basketball

Alba Berlin sichert sich endgültig Rang drei

Gegen die Bonner Baskets gibt es ein deutliches 110:98. Doch der Spielverlauf war knapper, als das Ergebnis erahnen lässt.

Hatten allen Grund zum Jubel: Franz Wagner (l) und Teamkollege Joshiko Saibou.

Hatten allen Grund zum Jubel: Franz Wagner (l) und Teamkollege Joshiko Saibou.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin.  Dass Alba gegen die Bonner Baskets am Ende mit dem 16. Hunderter der Saison den Klubrekord weiter hoch schraubte, täuscht. Das 110:98 (53:53) vor 6852 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena war ein Arbeitssieg, bei dem sich Joshiko Saibou mit 15 und Luke Sikma mit 14 Punkten als Topscorer hervortaten.

Mit dem Sieg sicherte sich Alba zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde endgültig Platz drei. Schon am Freitag (20.30 Uhr/Magentasport) sind die Eisbären aus Bremerhaven an gleicher Stelle zu Gast.

Franz Wagner als bester Nachwuchsspieler geehrt

Die Bonner bereiteten Alba anfangs vor allem mit ihren Distanzwürfen Probleme. Dabei hatte Albas Coach genau davor gewarnt. Die Berliner, bei denen Franz Wagner vor der Partie als bester Nachwuchsspieler der Liga geehrt wurde und Martin Hermannsson nach seiner Oberschenkelverletzung erstmals wieder dabei war, taten sich schwer, ihren Rhythmus zu finden.

Erst nach der Halbzeitpause verteidigte Alba bissiger und setzte sich erstmals deutlicher ab. Nach drei Vierteln stand es 82:70. Bereits wenig später sorgte Sikma per Dreier zum 89:73 (32.) für die Vorentscheidung.