Basketball

Alba Berlin mit Arbeitssieg beim Mitteldeutschen BC

Die Berliner festigten durch ein 102:91 in Leipzig ihren dritten Tabellenplatz. Thiemann und Wagner waren beste Werfer für Alba.

Johannes Thiemann war mit 16 Punkten bester Werfer für Alba.

Johannes Thiemann war mit 16 Punkten bester Werfer für Alba.

Foto: Arne Immanuel Bänsch / dpa

Alba hat genau das geschafft, worauf es in den kommenden Wochen ankommen wird. Berlins Basketballteam hat sich nach der anstrengenden Reise bis ins Finale des Eurocups in der Bundesliga keine Blöße gegeben.

Zwei Tage nach dem überzeugenden 104:67 gegen Vechta hielten die Berliner auch den abstiegsgefährdeten Mitteldeutschen BC auf Distanz, siegten in Leipzig mühevoll mit 102:91 (55:55). Es war Albas vierzehnter Hunderter der Saison (Vereins-Rekord). Nummer 15 könnte es bereits am Montag geben, da treffen beide Teams erneut in der Mercedes-Benz Arena (18 Uhr) aufeinander.

Angesichts der 30 gegnerischen Punkte im ersten Viertel – bei 22 eigenen – war jedem in Albas Team klar, dass es in der Verteidigung zuzulegen galt. Was ohne Niels Giffey und Martin Hermannsson, die geschont wurden, vorerst nicht gelang. Der Rückstand schmolz vielmehr, weil die Berliner im Angriff besser trafen, allen voran Franz Wagner. Der 17-jährige stellte am Ende mit insgesamt 16 Zählern eine neue persönliche Bestmarke auf. Nach dem Remis zur Halbzeit (55:55) konnte Alba jeweils eine knappe Führung behaupten, erst durch Johannes Thiemann, der ebenfalls 16 Punkte erzielte, dann durch Landry Nnoko, dem für Alba sein erstes Double/Double (13 Punkte, 12 Rebounds) gelang.