Basketball

Fakten zum dritten Finalspiel von Alba

Für die Berliner Basketballer geht es im Duell mit Valencia um den größten Erfolg in der Geschichte des Klubs

Geht es nach Peyton Siva (l.), kann das Muskelspiel zwischen Alba Berlin und Valencia Basket gleich beginnen.

Geht es nach Peyton Siva (l.), kann das Muskelspiel zwischen Alba Berlin und Valencia Basket gleich beginnen.

Foto: Andreas Gora / dpa

Berlin. Am heutigen Montagabend entscheidet sich, ob Alba Berlin mit dem Gewinn des Basketball-Eurocups seinen größten Erfolg in der Klubgeschichte feiert oder auch im insgesamt vierten Finale als Verlierer vom Parkett geht. Wo kann man das Spiel im Fernsehen verfolgen, wer ist Favorit, und wie lautet die Bilanz gegeneinander? Die Morgenpost beantwortet die wichtigsten Fragen.

Fernsehen: Nur Magentasport (20.30 Uhr) überträgt das Spiel im TV live - für Telekomkunden kostenlos. Freunde der Radioreportage haben aber auch die Gelegenheit, auf Inforadio des RBB den Reportern Andreas Witte und Niklas Hillmann zu lauschen, die aus dem Pabellon Fuente de San Luis live berichten. Oder sie entscheiden sich, zum Public Viewing in der Mercedes-Benz Arena zu gehen, die schon um 19.30 Uhr öffnet. Der Eintritt kostet fünf Euro, das beinhaltet einen Verzehrgutschein von zwei Euro.

Favoritenrolle: Sie schien vor der Finalserie klar vergeben, denn die Spanier hatten vorher sechs von sieben Vergleichen für sich entschieden, einige davon sehr deutlich. Doch in diesem Finale hat sich das Blatt etwas gewendet. Zwar siegte Valencia daheim 89:75, das Rückspiel endete 95:92 für Berlin. Beide Partien waren hart umkämpft, der Ausgang der dritten erscheint völlig offen. Allerdings spricht der Heimvorteil eher für die Spanien, die daheim in dieser Saison noch unbesiegt sind.

Euroleague: Der Gewinner des Eurocups qualifiziert sich für den höchsten europäischen Wettbewerb, die Euroleague. Der Verlierer muss darauf hoffen, in der nationalen Meisterschaft wenigstens ins Finale zu kommen, um sich auf diesem Weg zu qualifizieren. Allerdings hat Euroleague-Präsident Jordi Bertomeu am Freitag in Berlin verkündet, dass Alba auch eine gute Chance auf eine Wildcard hat.

Trophäen: International gewann Alba Berlin 1995 den Korac-Cup, das war seinerzeit der dritthöchste europäische Wettbewerb. Außerdem erreichten die Berliner zweimal (2010 und jetzt) das Eurocup-Finale. National waren sie acht Mal Meister und neun Mal Pokalsieger. Valencia gewann den Eurocup 2003, 2010 und 2014, verlor die Endspiele 2012 und 2017, stand außerdem 1999 und 2002 im Endspiel um den Vorgänger Saporta-Cup. Valencia gewann die spanische Meisterschaft 2017 und die Copa del Rey 1998.