Basketball

Alba Berlin verliert dramatisches Spiel in Braunschweig

Die Berliner Basketballer haben durch das 79:83 in Braunschweig den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz verpasst.

Niels Giffey erzielte gegen Braunschweig 19 Punkte

Niels Giffey erzielte gegen Braunschweig 19 Punkte

Foto: pa

Berlin. Alba Berlin verliert im Spitzenkampf der Basketball-Bundesliga an Boden. Die Mannschaft von Trainer Aito Garcia Reneses unterlag bei den Löwen Braunschweig ein dramatisches Spiel mit 79:83 (46:42). Es war die dritte Saisonniederlage für die Berliner, die in der Tabelle hinter Spitzenreiter Bayern München und den Baskets Oldenburg auf Rang drei rutschten.

Allerdings enttäuschte Alba nicht, es war vor allem beeindruckend, wie die Braunschweiger auftrumpften. Sechster Sieg in Folge, in eigener Halle seit Oktober unbezwungen – das Team hat Qualität und einen Lauf. Dazu war die Arena mit über 5000 Zuschauern so gut gefüllt wie seit langer Zeit nicht mehr. Dementsprechend heiß wirkten die Niedersachsen. Von deren überfallartigem Start und einem 18:28-Rückstand hatten sich die Berliner um den herausragenden Niels Giffey (19 Punkte) zwar bis zur Pause erholt. Doch Scott Eatherton (21 Punkte) und DeAndre Lansdowne (17) bekamen sie nie richtig in den Griff.

Als Braunschweig 69:59 vorn lag (33. Minute) schien Alba geschlagen, glich allerdings bis eine Minute vor Schluss zum 79:79 aus. Dann traf der Österreicher Thomas Klepeisz (15) einen sehr schwierigen Dreier 42 Sekunden vor dem Ende, die Entscheidung. „Braunschweig war sehr gut“, erkannte Giffey an, „aber wir hätten auch besser, viel aggressiver anfangen müssen.“

Mehr über Alba Berlin lesen Sie hier.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.