Basketball

Alba sucht den richtigen Rhythmus

"Schnell wieder als Team zusammenfinden": Am Freitag empfangen die Berliner in heimischer Halle die Fraport Skyliners Frankfurt.

Foto: Annegret Hilse / dpa

Berlin. Nach knapp zwei Wochen Länderspielpause startet Alba Berlin wieder in die Basketball-Bundesliga. Am Freitag empfangen die Berliner in heimischer Halle die Fraport Skyliners Frankfurt (20.30 Uhr). "Für uns geht es vor allem darum, nach der Pause schnell wieder als Team zusammenzufinden", meinte Trainer Aito Garcia Resenes. "Denn für alle war es jetzt schon ein Rhythmusbruch", ergänzte Nationalspieler Joshiko Saibou.

Nachdem das Team zuletzt arg von Verletzungen gebeutelt war, kam Alba die Unterbrechung gelegen. "Das hat uns enorm geholfen", sagte Nationalspieler Johannes Thiemann. Denn in der Zwischenzeit konnten die Guards Peyton Siva und Saibou ihre Verletzungen auskurieren. "Und mit den Beiden ist auch wieder eine ganz andere Intensität im Training", meinte Thiemann weiter.

Die Hoffnungen liegen vor allem auf Siva. "Er fühlt sich schon wieder sehr gut, und er ist nah dran an seinem Niveau", erklärte Aito. Saibou, der bisher nur zu Saisonbeginn zu zwei Einsätzen gekommen war, "wird sicherlich noch etwas länger brauchen", so Aito. Dauern wird es noch bei Martin Hermannsson. "Er hat gerade erst wieder mit dem Laufen begonnen", berichtete der Trainer.

Gegen Frankfurt hofft Saibou auf einige Spielminuten und warnte vor dem Gegner: "Sie sind sehr defensivstark und versuchen lange den Ball zu halten." Mit viel Tempo und Laufbereitschaft will Alba aber sein eigenes Spiel durchbringen. "Entscheidend wird sein, wer zuerst seinen Rhythmus wiederfindet", glaubt Saibou.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.