Basketball

Alba müht sich zum Eurocup-Heimsieg gegen Gdynia

Trotz einer schwachen Offensivleistung siegte Alba in eigener Halle vor 7022 Zuschauern gegen die noch sieglosen Polen mit 82:68.

Peyton Siva erzielte 27 Punkte

Peyton Siva erzielte 27 Punkte

Foto: pa

Berlin. Nach den vielen hohen Erfolgen zuvor gelang Alba im Eurocup gegen Arka Gydnia aus Polen nur ein Arbeitssieg. Erst im Schlussspurt feierte Berlins Basketballteam vor 7022 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena mit einem 82:68 (40:35) den dritten Sieg im vierten Spiel. „Ein harter Kampf“, gestand Topscorer Peyton ­Siva (27 Punkte), der danach in seinen 28. Geburtstag feierte„wir haben erst zum Ende hin den Ball gut bewegt.“

Der Plan der größeren, aber langsameren Gäste, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen, ging phasenweise auf. Erst, als die Berliner auf Betriebstemperatur kamen, landete die erste Dreier-Serie im Korb des Teams aus der Nähe von Danzig. Aus einer 11:9-Führung (5.) wurde bald ein 23:14 (9.). Anders als so oft zuvor zogen die Berliner in der ­Folge nicht schon vorentscheidend davon. Auch, weil Gydnia in der Preisklasse zwischen 2,07 und 2,17 Metern gleich vier Spieler aufbieten konnte. Bis zum 40:35 zur Halbzeit behielt Alba jedoch halbwegs die Kontrolle.

Nach der Pause kam Johannes Thiemann nach seiner Muskelverletzung erstmals zum Einsatz, aber auch gegen ihn glichen die Gäste mit vier Dreiern in Folge zum 47:47 (26.), drohten sogar, die Partie zu kippen (52:53/30.). Siva, den Geburtstag vor Augen, warf Alba dann aber noch zu einem deutlichen Sieg.

Freitag geht es für sein Team im Bundesliga-Heimspiel gegen Ludwigsburg (20.30 Uhr) weiter, am Mittwoch darauf wartet bei Sasa Obradovic im russischen Krasnodar ein Gegner von ganz anderem Kaliber.