Bundesliga

Alba startet mit 112:55 gegen Jena in die Saison

Alba Berlin ist ein Saisonstart nach Maß gelungen. Gegen Jena gab es ein Schützenfest, bei dem sich zwei Zugänge besonders hervortaten.

Rokas Giedraitis (Mitte) war mit 20 Punkten bester Werfer der Berliner

Rokas Giedraitis (Mitte) war mit 20 Punkten bester Werfer der Berliner

Foto: Arne Immanuel Bänsch / dpa

Berlin.  Albas Basketballteam startete vor 9113 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena standesgemäß in die neue Saison. Die Mannschaft von Aito Reneses deklassierte Sience City Jena zum Bundesliga-Auftakt mit 112:55 (52:31). „Wir haben nichts anbrennen lassen“, untertrieb Kapitän Niels Giffey zufrieden. „Wir wollten ein Zeichen setzen, vor allem für uns selbst, zeigen, mit welcher Energie wir spielen wollen.“

Nur zu Beginn war Albas Verteidigung auch wegen des verletzt fehlenden Dennis Clifford in Korbnähe etwas löchrig, was Derrick Allen, einer von vier ehemaligen Alba-Spielern in Jenas Team, auszunutzen wusste. Den Gästen wurden dann jedoch schnell die Grenzen aufgezeigt, wobei sich mit Rokas Giedraitis (20 Punkte) und Johannes Thiemann (18) zwei Neu-Berliner besonders hervortaten. Spätestens nach dem vierten Dreier des Litauers ohne Fehlversuch zum 45:26 (16.) war die Partie entschieden.

Wie schon in der ersten Halbzeit setzte Aito Reneses weiterhin alle zwölf Spieler ein – und da sich jeder empfehlen wollte, wurde das Spiel für die Gäste zum Desaster. Den 100. Punkt erzielte der 17-jährige Franz Wagner per Dreier (36.). Am Dienstag (20 Uhr) dürften die Berliner beim Start in den Eurocup an gleicher Stelle gegen Tofas Bursa aus der Türkei auf deutlich mehr Gegenwehr treffen.