Basketball

Trainer Aito kritisiert den Weltverband Fiba

Seit vergangener Saison finden Länderspiele nicht mehr nur in der Sommerpause der Ligen statt, sondern mitten in der Saison.

Trainer Aito gefällt es nicht, dass es während der Saison Länderspielpausen gibt

Trainer Aito gefällt es nicht, dass es während der Saison Länderspielpausen gibt

Foto: pa

Berlin. Aito Garcia Reneses, Trainer von Basketball-Bundesligist Alba Berlin, hat den Weltverband FIBA für die Länderspieltermine während der Saison kritisiert. "Die FIBA-Fenster sind schlecht für den Basketball", twitterte der 71 Jahre alte Spanier am Donnerstag. "Der Weltverband FIBA sollte sich mit der EuroLeague, EuroCup sowie der NBA und den nationalen Ligen an einen Tisch setzen und eine Alternative für das Fenster finden, um so viele Störfaktoren wie möglich aus der Welt zu räumen."

Seit vergangener Saison finden Länderspiele nicht mehr nur in der Sommerpause der Ligen statt, sondern zu Terminen im November, Februar, Juni und August/September. Dies führte zuletzt dazu, dass Spieler von Clubs aus der Königsklasse Euroleague ihren Nationalteams während der Saison kaum zur Verfügung standen. Im Streit zwischen FIBA und Euroleague gibt es kaum Bewegung. Trainer-Routinier Aito gehörte zuletzt zu einem beratenden Gremium der Euroleague.

Mehr über Alba Berlin:

Alba Berlin will an Erfolge der vergangenen Saison anknüpfen

Himar Ojeda: "Haben die Spieler, die wir haben wollten"

Martin Hermannsson ist der neue Eismann von Alba Berlin

Nationalspieler Johannes Thiemann: "Nächsten Schritt machen"

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.