Trotz Eurocup-Aus

Alba-Coach Reneses zieht positives Fazit

Nach dem Verpassen des Viertelfinals ist Alba-Trainer Reneses zufrieden mit der Art, wie sich sein kleiner Kader präsentiert hat.

Aito Reneses, der Coach von Alba Berlin, ist zufrieden mit seinem Team

Aito Reneses, der Coach von Alba Berlin, ist zufrieden mit seinem Team

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin.  Das Bilanzieren war nach Albas 72:75-Niederlage gegen Herbalife Gran Canaria Chefsache. Verständlicherweise, denn für die Spieler war die Partie, mit der sie alle Chancen auf das Viertelfinale im Eurocup einbüßten, längst noch nicht zu Ende.

In der Regel dauert es ein Weile, bis das „Was wäre gewesen, wenn …?“ oder „Wie hätte ich …?“ in den Köpfen von der Realität eingeholt wird. Deswegen hatte die Mannschaft am Mittwoch auch frei.

Schon beim morgendlichen Training am Donnerstag wird dann nur noch die Zukunft zählen. Und die hat es in sich: Am Sonntag (15 Uhr) ist Meister Bamberg zu Gast, zwei Wochen später geht es beim Pokal-Top-4 in Ulm um den ersten Titel.

Die jungen Spieler werden profitieren

„Ich bin absolut zufrieden mit unserer Eurocup-Saison“, sagte Trainer Aito Reneses, dem am Dienstag erstmals seit dem 1. November wieder sein kompletter Kader zur Verfügung gestanden hatte. „Fast nie in Bestbesetzung antreten zu können, ist für Teams wie uns, mit einem kleinen Kader, ein großes Problem.“

Davon, wie Albas Mannschaft mit Spielern wie Jonas Mattisseck (18) die Probleme in Angriff genommen hat, wird sie jedoch profitieren, ist sich Geschäftsführer Marco Baldi sicher: „Wir haben viel mitgenommen und gelernt. Den jungen Spielern wird es helfen, den nächsten Schritt zu machen.“