Basketball

Alba verpasst das Viertelfinale im Eurocup

Die Berliner kassieren im Basketball-Eurocup die zweite Niederlage gegen Gran Canaria und scheiden aus.

Fantalk nach dem Spiel Alba - Gran Canaria

Alba Berlin scheidet im Viertelfinale des Eurocups aus. Im Fantalk stellen sich Dennis Clifford und Spencer Butterfield den Fragen.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Albas Basketballteam hat im Eurocup keine Chance mehr auf das Erreichen des Viertelfinales. Die Mannschaft von Aito Reneses verlor nach dem 81:100 im Hinspiel auch in eigener Halle gegen Herbalife Gran Canaria mit 72:75 (35:27). Die Berliner konnten trotz allergrößtem Einsatz bis in die Schlusssekunden die dritte Niederlage im vierten Spiel der Top 16 nicht abwenden. Die Spanier stehen nach diesem Erfolg mit 3:2 Siegen neben Darüssafaka Istanbul als zweites Team der Gruppe E in der Runde der letzten Acht. „Wir müssen das abhaken und daraus lernen“, sagte Luke Sikma, der besonders von sich enttäuscht war, weil sieben der 17 Ballverluste seines Teams auf sein Konto gingen.

Schade, denn vor 6322 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena konnte Trainer Reneses mit den genesenen Spencer Butterfield, der vor Weihnachten seine letzte Partie bestritten hatte, und Peyton Siva erstmals seit dem 1. November wieder seinen kompletten Kader aufbieten. Alba lag schnell mit 7:14 (9.) zurück, kam aber durch den ersten Dreier des so lange vermissten Distanz-Spezialisten Butterfield wieder ins Spiel. Als Niels Giffey und Joshiko Saibou Anfang des zweiten Viertels aus der Distanz nachlegten, führte Alba sogar mit 25:17. Ein Vorsprung, der in etwa bis zur Halbzeit Bestand hatte, dann aber zusehends dahinschmolz.

Ab der 24. Minute lagen die Gäste zumeist knapp in Führung, bauten diese sogar bis zum 67:61 aus (33.). Alba kam durch Stefan Peno, der mit zwölf Punkten bester Berliner Werfer war, noch mal auf 70:71 heran, konnte die Partie in den letzten 70 Sekunden aber nicht mehr drehen. Bevor sich Alba am kommenden Dienstag bei Galatasaray Istanbul für diese Saison aus Europa verabschiedet, wartet noch der nächste dicke Brocken. Am Sonntag (15 Uhr) ist Meister Bamberg in der Bundesliga in Berlin zu Gast. „Für uns ein wichtiges Spiel, in das wir motiviert und selbstbewusst gehen werden“, verspricht Giffey.