Eurocup

Alba zieht gegen Darüssafaka den Kürzeren

Alba hat im Eurocup eine bittere Heimpleite kassiert. Die Berliner verloren nach einer schwachen Vorstellung gegen Istanbul.

Berlins Trainer Aito Garcia Reneses verfolgt des Spiel

Berlins Trainer Aito Garcia Reneses verfolgt des Spiel

Foto: dpa

Berlin. Albas Chancen auf das Viertelfinale des Eurocups sind nur noch theoretischer Natur. Berlins Basketballteam verlor vor 6754 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena gegen Darüssafaka Istanbul mit 66:79 (34:40) und geht mit 1:3-Siegen in die letzten zwei Spiele der Top 16. Das von Albas ehemaligem Sportdirektor Mithat Demirel gemanagten Team vom Bosporus steht mit ­nunmehr 4:0 Siegen bereits in der Runde der letzten Acht.

Die ersten sieben Minuten spielte das Team von Coach Aito Reneses ohne ihren an der Schulter verletzten Star-Spielmachers Peyton Siva und auch Spencer Butterfield nahezu perfekt, führte sogar mit 21:11. Danach konnten die Gäste mit komplettem Kader die Intensität jedoch steigern und konstant hochhalten. Schon zur Halbzeit lag Alba mit 34:40 zurück.

Die Berliner kämpften mit den Youngstern Steve Vasturia (22) und Jonas Mattisseck (18) auch nach der Pause vorbildlich und zogen sich achtbar aus der Affäre. Mehr, als die Partie interessant und eng zu halten, gelang ihnen allerdings nicht. Albas beste Werfer waren Luke Sikma mit 15 und Joshiko Saibou mit 14 Punkten.

Mehr zum Thema:

Albas Siva ist gegen Darüssafaka kaum zu ersetzen

Alba zieht gegen Ludwigsburg ins Pokal-Final-Four ein

Alba setzt auf seinen disziplinierten Partykönig