Basketball

Albas Siva ist gegen Darüssafaka kaum zu ersetzen

Die Chancen Albas auf einen Sieg gegen Darüssafaka Istanbul sind sowieso nicht sehr hoch. Durch Peyton Sivas Ausfall sinken sie weiter.

Gegen Galatasaray Istanbul zählte Peyton Siva (vorn) zu den stärksten Berlinern. Doch nun fällt er verletzt aus

Gegen Galatasaray Istanbul zählte Peyton Siva (vorn) zu den stärksten Berlinern. Doch nun fällt er verletzt aus

Foto: Soeren Stache / dpa

Berlin.  Verletzungen kommen nie gelegen. Aber dass Peyton Siva ausgerechnet an diesem Mittwoch gegen Darüs­safaka Istanbul (20.15 Uhr, Mercedes-Benz Arena) mit verletzter Schulter ausfällt, trifft Alba Berlin gleich doppelt. Zum einen war der Spielmacher zuletzt in Topform. Zum anderen starten die Berliner gegen einen Gegner in die Rückrunde der Top 16 des Basketball-Eurocups, der auch mit Siva nur schwer zu schlagen wäre. Das von Albas ehemaligem Sportdirektor Mithat Demirel gemanagte Team ist nach drei klaren Siegen (84:65 gegen Galatasaray, 88:70 gegen Gran Canaria und 82:70 gegen Alba) so gut wie im Viertelfinale.

Zwei Youngster müssen in die Bresche springen

Da auch Spencer Butterfield weiterhin fehlt, bleiben Trainer Aito Reneses mit Jonas Mattisseck, der vergangene Woche 18 wurde, und Steve Vasturia (22) nur zwei Youngster, mit denen er den Ausfall seines Spielmachers zumindest ansatzweise kompensieren kann. Mattisseck kam im Eurocup bereits für 4:23 Minuten beim 95:62 gegen Galatasaray zum Einsatz, Vasturia noch nie. Wie auch, er kam erst Anfang Januar zu Alba.

„Steve ist fit, aber noch nicht in Spielform und tastet sich an den europäischen Basketball und unsere Strukturen heran“, sagt Assistenztrainer Thomas Päch, der mit Vasturia individuell arbeitet. „Aber er ist sehr smart, versteht alles und kann ganz einfach spielen.“ Siva ersetzen jedoch sicherlich nicht. Mal sehen, was Reneses noch an Trümpfen im Ärmel hat.