Basketball

Alba imponiert beim Allstar-Spiel

Beim Allstar-Spiel in Göttingen trumpften gleich mehrere Spieler von Alba auf: Siva, Saibou und der erst 17-jährige Hendrik Drescher.

Freut sich diebisch: Peyton Siva mit seiner MVP-Trophäe

Freut sich diebisch: Peyton Siva mit seiner MVP-Trophäe

Foto: EIBNER/Roland Sippel / imago/Eibner

Göttingen.  Wenn es mal läuft, dann richtig. So ergeht es im Moment Alba Berlin. Ob Bundesliga, Eurocup oder Allstar-Wochenende: Überall sind die Berliner gut im Geschäft. Stolz präsentierte Peyton Siva die Auszeichnung in Form eines Basketballs für den wertvollsten Akteur nach dem 145:132-Sieg mit dem Team International gegen die nationale Bundesliga-Auswahl beim Showspiel in Göttingen. Für die sichere Aufbewahrung des Pokals mit Glassockel ist aber nicht der Alba-Aufbauspieler zuständig. „Meine Frau wird ihn ins Trophäenregal stellen – wenn meine Tochter ihn nicht zerbricht“, scherzte der 27-Jährige.

23 Punkte Siva, 20 Punkte Saibou

Nach 23 Punkten und einem spektakulären Schlussviertel war an Siva kein Vorbeikommen. In den letzten acht Minuten versenkte der US-Amerikaner fünf Dreipunktewürfe – und vollendete damit fast im Alleingang den Sieg. „Ich wollte einfach nur mit Joshi mithalten“, sagte Siva augenzwinkernd zum Duell mit Joshiko Saibou im deutschen Team. Sein Alba-Mannschaftskamerad überzeugte ebenfalls mit 20 Zählern.

Der Gala-Auftritt im Showspiel steht sinnbildlich für die deutliche Steigerung von Siva in seinem zweiten Bundesligajahr. Wurde der Point Guard vorige Saison noch von hartnäckigen Adduktorenproblemen gebremst, kann der College-Champion von 2013 nun immer öfter sein Potenzial abrufen. Mit 12,5 Punkten und 5,4 Assists pro Partie sowie einer Feldwurfquote von 45,1 Prozent hat sich Siva beim derzeitigen Tabellenzweiten der Bundesliga in wichtigen Kategorien verbessert. „Eine sehr gute Entwicklung“, attestierte ihm Alba-Coach Aito Garcia Reneses.

Hendrik Drescher überragend beim Nachwuchs

Der spanische Trainer ist ein essenzieller Faktor für den Aufschwung von Siva. „Coach Aito und sein Team machen einen großartigen Job“, sagte der Familienvater. „Sie schaffen es, dass es Spaß bringt, zu spielen.“ Und über weitere Trophäen zum Ende der Saison würden sich weder Siva noch seine Frau beklagen. Allerdings wird dies gegen die finanziell weit besser ausgestatteten Teams von Brose Bamberg und des FC Bayern München nur möglich sein, wenn die Berliner auf ihrem Weg, eigene Talente an die Spitze zu führen, weiteren Erfolg haben. Das scheint zu gelingen. Nicht nur, dass in dieser Saison mit Tim Schneider (20) und Bennet Hundt (19) zwei Youngster wichtige Spielanteile bekamen. Beim 88:79-Erfolg (36:26) des Nordens im Allstar-Spiel des Basketball-Nachwuchses gegen den Süden überragte Hendrik Drescher, der im März erst 18 wird, mit 22 Punkten und sechs Rebounds. Sein Verein: Alba Berlin.