Basketball

Alba reist mit Demut und Vaterfreuden nach Göttingen

Die Berliner können in der Bundesliga wieder Bogdan Radosavljevic setzen. Trainer Aito Reneses hat trotzdem eine Warnung parat.

Frischgebackener Vater: Alba-Center Bogdan Radosavljevic

Frischgebackener Vater: Alba-Center Bogdan Radosavljevic

Foto: BEAUTIFUL SPORTS/Daniel Lakomski / picture alliance / Beautiful Spo

Berlin.  Bei einer Niederlage wäre es sicherlich ein Segen gewesen, gleich wieder ran zu müssen. Angesichts des furiosen Starts in den Eurocup, dem 111:85 gegen Partizan Belgrad am Mittwochabend, ist es jedoch ein wenig schade, dass das Haltbarkeitsdatum der Freude so schnell abgelaufen ist.

Die Basketballmannschaft von Alba Berlin tritt am heutigen Freitag bereits wieder in Göttingen (19 Uhr) an, am Sonntag (17.30 Uhr) kommt Bonn in die Mercedes-Benz Arena. Dann fliegen die Berliner nach Südrussland, um am Mittwoch (19 Uhr) in Krasnodar Sasa Obradovic und Lokomotiv Kuban einen Besuch abzustatten.

Gegner Göttingen ärgert selbst Bayern München

"Ein schwieriger Zeitplan", sagt Aito Reneses mit dem Bedauern, dass kaum Zeit zum Training bleibt. Andererseits war er zufrieden. "Mit so viel Spielfreude in den Eurocup zu starten, hat uns sehr gut getan", sagt Albas Coach, um dann wie erwartet anzufügen: "Aber wir müssen jetzt auch auf dem Boden bleiben." Was sich jedoch leider nicht verordnen lässt, vor allem die Mannschaft selbst müsse eine "mentale Balance" halten. "Wenn wir gewinnen, sind wir nicht die Besten, wenn wir verlieren, nicht die Schlechtesten", erklärt Albas Coach.

Anders als sein Team werden die Göttinger "gut ausgeschlafen" und – nicht in Europa aktiv – auf den Besuch der Berliner bestens vorbereitet sein, glaubt Geschäftsführer Marco Baldi. Und sie werden so heiß sein, dass man "das Weiß der Zähne sehen wird". Was am letzten Spieltag bereits der FC Bayern erlebte, der mit 78:72 nur denkbar knapp bei den Niedersachsen gewann.

Center Radosavljevic erstmals Papa

Vor allem aus der Distanz droht in Göttingen Ungemach. Von den 29 Dreiern, die Albas Gegner durchschnittlich pro Spiel nimmt, finden beachtliche 40 Prozent ihr Ziel. Gegen die Bayern traf der US-Amerikaner Brion Rush am vergangenen Sonnabend sieben seiner zehn Versuche von jenseits der 6,75-Meter-Linie und machte insgesamt 35 Punkte. Albas Verteidigung wird also mindestens genauso gefordert sein wie gegen Belgrad am Mittwoch.

Einer aus Albas Mannschaft wird möglicherweise aus sehr erfreulichen Gründen ein Problem damit haben, in Göttingen wieder Bodenhaftung zu bekommen. Bogdan Radosavljevic fehlte gegen Belgrad, weil er an der Seite seiner hochschwangeren Frau Jenny im Krankenhaus war. Mittlerweile ist der kleine Luka da, überglücklich meldete sich Papa Bogdan für die Reise nach Göttingen zurück.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.