Personeller Umbruch

Würzburg trennf sich von US-Leistungsträgern

Würzburgs Trainer Dirk Bauermann baut für einen Neuanfang auf einen personellen Umbruch

Würzburgs Trainer Dirk Bauermann baut für einen Neuanfang auf einen personellen Umbruch

Foto: dpa

Würzburg. Der Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg steht vor einem personellen Umbruch und trennt sich von gleich drei amerikanischen Leistungsträgern.

Wie Trainer Dirk Bauermann verkündete, werden Lamonte Ulmer, Brendan Lane und Jake Odum nach dem Urlaub nicht mehr nach Unterfranken zurückkehren. Die drei gehörten zu den besten Scorern im Team. Auch Michael Cobbins' Vertrag wird nicht verlängert. "Wir müssen uns anders aufstellen und personell anders orientieren", sagte Bauermann in einem Video-Interview des Vereins. Einzig Vincent Sanford könnte als Amerikaner im Verein bleiben - mit ihm sei Würzburg aktuell noch in Vertragsgesprächen.

Das Team von Ex-Bundestrainer Bauermann hatte in der abgelaufenen Saison die Playoffs als Tabellen-14. klar verpasst. Für den Neuanfang verzichtet der Coach auf Erfolgsbringer der vergangenen Jahre, etwa Ulmer. Der Routinier stellte laut Bauermann "Ansprüche und Forderungen, die unrealistisch und nicht erfüllbar waren".

Das Ziel sei, "hart zu arbeiten, und dann am Ende zu überraschen. Dazu braucht man Spieler, die die Ärmel hochkrempeln, sich die Hosen schmutzig machen wollen und kämpfen können". Diese Einstellung verspricht sich Bauermann vor allem von den neu verpflichteten Litauern Vytenis Lipkevicius und Osvaldas Olisevicius.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.