Basketball

Albas Trainer Päch hat das richtige Händchen

Albas Trainer Thomas Päch hat mit Erfolg die Systeme in der Verteidigung verändert. Der 2,13 Meter große Radosavljevic profitiert davon

Alba-Center Bogdan Radosavljevic (Nr. 15) zieht gegen Maximilian Kleber (l.) vom FC Bayern zum Korb

Alba-Center Bogdan Radosavljevic (Nr. 15) zieht gegen Maximilian Kleber (l.) vom FC Bayern zum Korb

Foto: imago sport / imago/Nordphoto

Berlin.  Das Kompliment, ein weiches Händchen zu haben, wiegt im Basketball umso schwerer, je größer derjenige ist, dem man es macht. Im Fall von Albas jungem Center Bogdan Radosavljevic (23) ist es ein Riesenkompliment, denn er misst 2,13 Meter und kann werfen und passen wie weit kleinere Kollegen, Spielmacher beispielsweise.

Dass zum anderen kleine Spieler beweglicher sind als die Langen, liegt nicht nur beim Basketball in der Natur der Sache. Was zumeist in der Verteidigung zum Problem werden kann, wie auch in der abgelaufenen Saison bei Radosavljevic hier und da zu sehen war. In den letzten beiden Viertelfinalpartien gegen die Bayern, dem 83:76-Heimsieg und der knappen 73:80-Niederlage am Sonnabend in München, war von Problemen unter dem eigenen Korb nicht mehr viel zu sehen. Die Mannschaft, die noch unter Ahmet Caki in Bremerhaven 100 Punkte eingeschenkt bekommen hatte, hielt gegen eine Mannschaft ganz anderen Kalibers voll dagegen.

Berliner unterm Korb kompakter

Von der "Klarheit und einfacheren Regeln", die Thomas Päch in kürzester Zeit ins Team gebracht hat, profitieren vor allem die Langen wie Elmedin Kikanovic und Radosavljevic eben. Die Center gingen "in der Defense nicht mehr so hoch und aggressiv raus", erklärt Päch. "Dadurch sind wir unter dem Korb kompakter und können uns gegenseitig besser helfen." Was einen Effekt hat, der zuletzt auch nicht zu übersehen war. "Wir spielen mit größerem Selbstbewusstsein", erklärt Radosavljevic, der nach jeweils drei Jahren beim FC Bayern und in Tübingen im vergangenen Sommer zu Alba kam und der einzige Spieler ist, der auch noch für die kommende Saison unter Vertrag steht. "Und wir haben immer als Team zusammengehalten, jeder gibt noch was extra. Ich denke, genau das hat man auch in den letzten beiden Spielen gesehen."

Mit dem in der vereinfachten Verteidigung gewonnenen Selbstvertrauen war Radosavljevic in den beiden Spielen gegen die Bayern von der Bank sowohl mit Punkten (vier in Spiel eins, neun in Spiel zwei) als auch Rebounds (jeweils drei) ein Faktor. Und à propos Händchen: Er traf sieben von acht Freiwürfen. Für einen Langen, der von den Gegnern für gewöhnlich gern an die Linie geschickt wird, eine beachtliche Quote.

Zu viele Fehlwürfe zu Spielbeginn

"Wenn du viele Optionen in der Verteidigung hast, kannst du sicherlich flexibler und intuitiv reagieren", erklärt Geschäftsführer Marco Baldi. "Wenn du einige Optionen streichst, bist du leichter auszurechnen", sagt er. Aber das sei gegen ein Bayern-Team, das "extrem aggressiv" und in ihren Angriffen "sehr diszipliniert" spielt, kein Problem gewesen. Vielmehr haderte er damit, dass seinem Team 13, den Bayern hingegen 33 Freiwürfe zugesprochen worden waren und trauerte auch den "freien Würfen nach, die wir gerade zu Anfang nicht getroffen haben – aber das kann schon mal passieren". Baldi war wie die Mannschaft und die Coaches nach der Landung in Berlin deswegen noch immer enttäuscht. "Schade", sagt er, "jetzt haben wir ein Endspiel." Und zwar bereits am Dienstag um 20.30 Uhr in der Mercedes-Benz Arena. Mit einem Sieg geht es am Donnerstag zum alles entscheidenden Spiel nach München. Verliert Alba, ist die Saison vorbei.

Bamberg gewinnt gegen Bonn, Bayreuth gegen Oldenburg

Bamberg gewann derweil das dritte Play-off-Spiel gegen Bonn und steht vor dem Einzug ins Halbfinale. Der Titelverteidiger siegte nach hartem Kampf gegen die Bonner am Sonntag mit 76:63 (36:29) und liegt in der Serie "Best-of-five" mit 2:1 vorn. Bayreuth hat durch ein 98:94 (51:37) in der Serie gegen Oldenburg auf 1:2 verkürzt. Der Tabellenvierte der regulären Saison musste am Ende trotz einer 22-Punkte-Führung zittern. Auch in diesen beiden Viertelfinals werden die vierten Spiele am Dienstag ausgetragen.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.