Basketball

Alba vergibt große Chance bei Aris Saloniki

Albas Basketballer hätten einen großen Schritt Richtung Eurocup-Achtelfinale machen können. Doch sie verloren in Saloniki.

Nicht zufrieden: Alba-Trainer Sasa Obradovic

Nicht zufrieden: Alba-Trainer Sasa Obradovic

Foto: Gregor Fischer / dpa

Berlin.  Noch ist alles möglich für Alba Berlin im Basketball-Eurocup. Doch einen großen Schritt Richtung Achtelfinale hat die Mannschaft am Mittwochabend verpasst. Bei Aris Saloniki verlor die Mannschaft von Trainer Sasa Obradovic nach einer enttäuschenden Vorstellung mit 63:73 (34:42). Nach dem 82:67-Hinspielsieg in der vergangenen Woche nahmen sie immerhin den Vorteil des direkten Vergleichs mit heim.

Kikanovic ist nur ein Viertel lang stark

Doch es war mehr drin in Griechenland, vielleicht sogar ein Sieg. Ein Viertel lang traten die Gäste konzentriert und selbstbewusst auf, Center Elmedin Kikanovic markierte allein elf Punkte. Danach war von ihm nichts mehr zu sehen. Und auch das Niveau der Berliner wurde erschreckend schwach und schwächer. Zugang Robert Lowery ist in der Form keine Hilfe, die Center Mitchell Watt und Kresimir Loncar waren Ausfälle.

Allein Dragan Milosavljevic (14 Punkte) und Will Cherry (14) waren in der Lage, den heimstarken Gastgebern, die in dieser Eurocup-Saison noch kein Heimspiel abgegeben haben, Widerstand zu leisten. Beim 59:62 vier Minuten vor dem Ende war Alba deshalb noch dran. Aber zu viele Ballverluste, vergebene Freiwürfe von Lowery, Watt und Loncar ließen die Siegchancen schwinden. Schließlich konnten die Berliner gerade noch so den direkten Vergleich retten.