Basketball

Alba Berlin bekommt Wildcard für Euroleague

Foto: DPA

Trotz Viertelfinal-Aus in der Meisterschaft: Die Berliner Basketballer dürfen überraschend auch in der kommenden Saison europäisch spielen.

Basketball-Bundesligist Alba Berlin darf in der kommenden Saison in der Euroleague mitspielen. Der Hauptstadt-Club bekam überraschend eine Wildcard, obwohl das Team in der Meisterschaft im Viertelfinale ausgeschieden war. Dies teilten die Basketball-Bundesliga und der Berliner Verein am Mittwochabend mit.

Der Vorstand der Euroleague würdigte Albas sportliche Leistung sowie seine hohen Zuschauerzahlen, das Marketing und seine Fan-Kultur, das Alba zu einem von Europas „Elite-Klubs“ mache. Die Berliner übernehmen den Platz des russischen Vereins BC Khimki, der sich durch einen zweiten Platz in der dortigen Liga automatisch qualifizierte.

„Ich freue mich sehr für unseren Club, unsere Fans und die Sportstadt Berlin, dass wir ab Oktober den besten europäischen Basketball in der o2 World präsentieren können“, meinte Alba- Geschäftsführer Marco Baldi. „Wir stehen vor einer spannenden Herausforderung, die wir nun mit großer Leidenschaft und Hingabe angehen werden.“

Die Bundesliga erhielt damit einen zweiten Startplatz für die höchste europäische Liga, Double-Gewinner Brose Baskets Bamberg ist durch den Meisterschaftsgewinn automatisch qualifiziert. Vizemeister ratiopharm Ulm muss in die Qualifikation für die Euroleague, dürfte bei einem Scheitern aber im Eurocup antreten.

Die Auslosung für die Euroleague-Gruppenphase, die Qualifikation und die Gruppenphase im Eurocup findet am 6. Juli in Barcelona statt.

( dpa/bee )